Artikel-Slider | Pressemitteilungneu | Pressemeldungen

Wie die Waldblick-Kinder Kontakt halten

900_corona_kita_waldblick_ii.jpg

Was können wir für und mit unseren Kindern, die jetzt zu Hause sind, machen? Auf diese Frage, die sich die Erzieherinnen der Kita Waldblick II stellten, gibt es nun eine Antwort: Fünf bunte Plakate schmücken die großen Fensterscheiben am Eingang des Kita-Gebäudes in der Westerhäuser Straße. Sie richten sich an die Hasen-, Waschbären-, Füchse-, Igel- und an die Bibergruppe.

„Wie geht es Euch? Schickt uns doch, wenn Ihr möchtet, ein Foto von Euch mit Euren selbstgebastelten Hasenohren oder malt ein Bild, welches Ihr dann in unseren Briefkasten steckt. Wir freuen uns auf Euch“ ist auf den Plakaten zu lesen.

 

„Eltern, die mit ihren Kindern spazieren gehen und an unserer Kita vorbeikommen, werden so auf unsere Aktion aufmerksam gemacht. Darüber hinaus sind alle Mütter und Väter über unser Elternkuratorium darüber informiert. Uns ist es sehr wichtig, den Kontakt zu unseren Kindern zu halten. Wir wollen wissen, wie es ihnen geht“, unterstreicht Doreen Otto, Leiterin der Einrichtung. Immerhin sind derzeit ca. 100 Kinder der Kita Waldblick II zu Hause. Zwischen sieben und 12 Kinder sind in der Notbetreuung.

Seit drei Tagen hängen die Plakate. Allein zehn Familien haben sich an der Aktion bereits beteiligt. Sie haben Gebasteltes, Gemaltes oder Briefe in den Postkasten, den die Jungen und Mädchen der Notbetreuung selbst gestaltet haben, gesteckt. Die Bilder und Briefe sind in den Fenstern ausgehängt, so dass jeder sie sehen kann und animiert wird, mitzumachen. Auch die Eltern freuen sich über die guten Ideen, die sie mit ihren Kindern zu Hause ausprobieren können.

Später werden alle gemalten und gebastelten Sachen in den Gruppenräumen ausgestellt und es wird mit den Kindern darüber gesprochen.

Bildunterschrift:
Kita-Leiterin Doreen Otto freut sich über die ersten Bilder und Briefe, die die großen Fensterscheiben am Eingang schmücken. Nele malt mit bunter Kreide ein Bild für die Kinder, die zu Hause bleiben müssen.

(Foto: Stadt Halberstadt/Pressestelle/Ute Huch)

 

Stadtverwaltung Halberstadt / Pressestelle /03.04.2020

© Ute Huch E-Mail

Zurück