Pressemitteilungneu | Kultur+Freizeit - Slider

Arbeitsplatz in 29 m Höhe – Martinikirche hat neue Türmer

[(c): Stadtmarketing/Öffentlichkeitsarbeit]

Endlich ist es soweit: Die Türmerin und der Türmer der Stadtpfarrkirche Sankt Martini nehmen ihren Dienst auf! Im Kostüm, mit vielen guten Ideen im Gepäck und mit guter Laune stellten sie sich am 22.07.2021 vor.

Das Bewerbungsverfahren der Stadt Halberstadt, welches bundesweite Aufmerksamkeit auf sich zog, ist abgeschlossen. Mit Bianca Groß wird eine neue und zugleich auch die erste Türmerin und mit Jens Pforte ein bewährter Türmer künftig die Gäste aus nah und fern begrüßen.

 

Mit den Worten „Ich wünsche Ihnen interessierte Besucher, immer genügend Luft für den Aufstieg und wunderbare Momente in 29 m Höhe.“, führte Oberbürgermeister Daniel Szarata beide ins Amt ein.

Die Tradition eines städtischen Türmers oder Hausmanns gab es seit dem Mittelalter bis 1908. Oft waren es mehrere Personen, die als städtische Angestellte mit Stube und Bett auf den Martinitürmen für die Sicherheit der Stadt sorgten. Sie hatten u.a. oben über der Stadt tags und nachts regelmäßige Rundgänge in beiden Türmen zu verrichten und bei Feuer, Hochwasser, Gewitterfronten oder kriegerischen Angriffen die Bevölkerung per Türmer-Rohr und Glockenläuten rechtzeitig zu warnen. Die Kirchtürme der Stadtkirche St. Martini gehörten, wie die Stadttore, zum Warten- und Wehrsystem der Stadt und waren in städtischer Bauaufsicht.

Es sind 128 Stufen bis zur Aussichtsplattform, die sich in 29 Metern Höhe befindet. Diese ist für die Öffentlichkeit seit 1976 geöffnet und hier ist nicht nur eine einmalige Aussicht auf die Halberstädter Altstadt sowie Richtung Brocken und Börde möglich, sondern anhand von Text- und Bildtafeln des Museums kann man sich zur Geschichte der Türme, der Glocken und der Martini-Kirche informieren.

Der höchste Turm (Südturm) ist 89,5 m hoch und somit nur 1,50 m kürzer als die Türme des Halberstädter Doms.

Viele Legenden ranken sich um die verschiedenartigen Türme der Martini-Kirche. Doch sind lediglich die Turmhelme verschieden hoch, was damals der – schon aus der Ferne möglichen - Unterscheidung zwischen Stadt- und Bürgerkirche Martini und der kirchenverfassungsmäßig übergeordneten Dom- und Bischofskirche diente.

Mit der Unterstützung von Türmer und Türmerin ist es nun möglich ab August 2021 die Martini-Türme an jedem dritten Samstag im Monat (21.08., 18.09., 16.10.) von 11 bis 17 Uhr zu öffnen, um auch den auswärtigen Besuchern und Besucherinnen spontane Turm-Besteigungen zu ermöglichen.

Daneben wird es folgende Öffnungszeiten jeweils 11-17 Uhr der Aussichtsplattform geben: Tag des offenen Denkmals; 12. September 2021, Tag der Deutschen Einheit; 3. Oktober 2021, Reformationstag: 31. Oktober 2020.

Zudem besteht nach Absprache (Tel. 03941-551474) die Möglichkeit, individuelle Führungen auf die Türme mit Türmer oder Türmerin zu buchen.

Bildunterschrift: Türmerin Bianca Groß (mitte) und Türmer Jens Pforte(rechts) begrüßen künftig die Gäste aus nah und fern. Oberbürgermeister Daniel Szarata (links) zeigt sich erfreut über das Engagement der Halberstädter.

Stadt Halberstadt, Pressestelle/23.07.2021

© Jeannette Schroeder E-Mail

Zurück