Pressemitteilungneu | Pressemeldungen | Aktuelles - Leben+Wohnen

Nützliche Hilfsmittel für mehr Sicherheit im Alltag: Von Greifhilfen bis zur Notrufsicherung für Senioren

Ab 10. Januar 2017: Beratung zum selbständigen Leben im Alter durch Technik

Nutzen Sie die Chance und lassen Sie sich professionell und kostenfrei beraten! Als kompetenter Berater konnte Herr Uwe Witczak gewonnen werden.

Wohnen ist mehr als eine Adresse mit Straße und Hausnummer. Wohnen bedeutet, ein Zuhause zu haben. Viele Menschen wollen auch im Alter in der vertrauten Wohnumgebung bleiben – selbst, wenn sie auf Hilfe und Pflege angewiesen sind, denn Eigenständigkeit bewahren schafft im Alter eine hohe Lebensqualität. Intelligente Technik macht den Alltag in vielerlei Hinsicht einfacher – akzeptiert wird sie, wenn sie auch sicher, bedienbar und beherrschbar ist. Große und kleine technische Hilfsmittel, sorgen auch im Alter für größere Freiräume. Sie erlauben es Ihnen, den Alltag auch bei Einschränkungen und Handicaps selbstbestimmt zu gestalten. Darüber hinaus können technische Hilfsmittel dazu beitragen, Unfällen und Verletzungen vorzubeugen.

Das BeratungsZentrum Halberstadt (bis zum 31.12.2015 in der Gröperstraße 52) – ein vom Bund gefördertes Projekt – hat sich diesen Fragen in den Jahren 2014 und 2015 intensiv gewidmet und während der Projektlaufzeit mehr als 630 Interessenten erfolgreich informiert.

Ab Januar 2017 werden diese Beratungen in Form einer öffentlichen Sprechstunde fortgesetzt.
Jeden zweiten Dienstag im Monat, in der Zeit von 15:00 Uhr bis 16:00 Uhr, im kleinen Sitzungssaal, im Rathaus Halberstadt, Holzmarkt 1, 2. OG (barrierearm durch Fahrstuhl) können Ratsuchende und Interessenten kostenfrei Informationen über technikunterstütztes Wohnen im Alter erhalten.

Die erste Sprechstunde findet am 10.01.2017 von 14:30 bis 16:00 Uhr statt!

© Jörg König E-Mail

Zurück