Onleihe - Technik die begeistert

[(c): divibib GmbH]

Wie das mit technischem Know-How so ist, ist es ein sehr subjektives Empfinden, ob die Dinge kompliziert oder eher intuitiv sind. Glücklicherweise entwickelt sich die Technik ja auch stetig weiter, sodass Prozesse, die mal kompliziert angefangen haben, heute zum Teil schon „kinderleicht“ sind. Manchmal ist es auch einfach die Übung, die dafür sorgt, dass wir Vorgänge, die uns anfangs unglaublich schwer vorkommen, schon bald wie selbstverständlich in kürzester Zeit durchlaufen. Um unseren Lesern zu helfen, die nötige Übung beim Nutzen der eMedien in der Onleihe zu erhalten, bieten wir seit Einführung der Onleihe in Halberstadt auch Schulungen, Sprechstunden und Workshops an. Die positive Entwicklung der technischen Voraussetzungen für die Onleihe von super-mega-heftig-krass-kompliziert hin zu „einmal einrichten – ausleihen – regelmäßig nutzen - fertig“ hat dafür gesorgt, dass inzwischen unregelmäßige Workshops und ansonsten persönliche Beratung zu unseren Öffnungszeiten genügen, um allen Lesern einen guten (und unbeschwerten) Zugang zur Onleihe zu ermöglichen.
Als nun – vermutlich aufgrund unserer zahlreichen hervorragend guten Beratungen zwischendurch ;-)  – zum ersten mal unserer Onleihe-Workshop eher schmächtig besucht war (zwei Teilnehmer, die zu allem Überfluss auch noch zusammen gehörten), hatten wir ausreichend Zeit auf alle Fragen detailliert einzugehen. Wir richteten den beiden Senioren eine Adobe-ID ein, hinterlegten diese auf ihrem Gerät und übten direkt mit ihnen wie sie sich künftig eBooks ausleihen könnten. Nach kurzer Zeit waren wir schon fertig und gingen davon aus, dass wir sehr produktiv die Weichen für eine erfolgreiche Onleihenutzung gestellt hatten. Bei weiteren Fragen oder Problemchen sollten sie natürlich keine Scheu haben und uns kontaktieren. Wir helfen, wenn wir können, gern weiter.

In den nächsten Tagen und Wochen kam kein Anruf, auch die Leser kamen nicht wieder vorbei – der Workshop war also erfolgreich gewesen. Umso verdutzter waren wir, als beim nächsten "Onleihe-Workshop" (einen Monat später) die selben beiden Leser kamen – und wieder nur die beiden.
Freudig strahlend verkündete die Seniorin: „Wir kommen, um uns wieder Ee-Buks auszuleihen.“ Ok, das Ziel ist ja viel mehr, den Lesern beizubringen, es zukünftig selbst hinzubekommen (idealerweise auch außerhalb unserer Öffnungszeiten), also haben wir beim letzten mal irgendwas nicht ausreichend gut erklärt. Wir fragten, wo denn zu Hause das Problem lag. „Gar nicht, hat alles wunderbar geklappt, aber jetzt wollen wir andere Bücher lesen.“ Ich war einigermaßen verwirrt… „Ja, aber dafür müssen Sie ja nicht extra herkommen. Vielleicht üben wir heute noch einmal, damit Sie es zukünftig auch von zu Hause hinbekommen?“ Die Leserin entgegnete mir fast beiläufig: „Ja, aber ich muss ja sowieso herkommen, um auf dieses Biblio24 zu gehen.“ „Ach, Sie haben zu Hause kein Internet?“ „Doch!“ „Ach so! Kein WLAN, kein Problem, das geht auch ohne. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Onleihe ohne WLAN nutzen können.“ „Wir haben WLAN!“ Ich war verwirrt, ratlos, verwirrt, durcheinander und vor allem verwirrt.
Wir entschieden, Schritt für Schritt nochmal alles durchzugehen. Ich sagte ihr, sie solle den Browser öffnen, anschließend sollte sie Biblio24 öffnen (ich hatte es ihr beim letzten mal als Favorit gespeichert) und fragte: „Bis hierhin ist es soweit klar?“ „Ja.“ „Gut und so gehen Sie dann zu Hause bei Biblio24 rein und können stöbern.“ „Nein.“, entgegnete mir die Leserin bestimmt. „Wieso nicht?“, musste ich zwangsläufig fragen. „Das ist doch jetzt Ihr Internet, in meinem Internet ist das ja gar nicht drin.“ HÄH? Ich verstand das Problem nicht – so gar nicht – es war ihr Gerät und die Website war ja schon in der Favoritenliste – sie musste die URL nicht erst eingeben. Während ich noch dastand und überlegte, was sie mir da versuchte zu sagen, eilte Frau Franz zu meiner Rettung. Ich stand kopfkratzend da, während sie sich ganz angeregt mit der Leserin unterhielt: Frau Franz hatte zunächst einmal abgeklärt, ob sie in ihrem eReader die Zugangsdaten zu ihrem WLAN hinterlegt hatte: hatte der Sohn gemacht, mit dem Gerät könnte sie ins Internet, aber ja nun mal eben nicht in "unser" Internet – da wo die „Ee-Buks“ liegen – jetzt endlich begriff ich! Der so mittelmäßig-technikaffinen Seniorin war nicht klar gewesen, dass das World Wide Web eben worldwide gleich ist…
Heute leiht sie ohne jede Hilfe selbstständig eBooks aus und ich habe gelernt, bei Problemen mit der Onleihe erstmal alles sehr intensiv zu hinterfragen…

 

PS: Der Onleihe-Workshop findet inzwischen nicht mehr monatlich statt, sondern eher „sporadisch“. Der nächste Workshop findet am 26.02.2019 um 16:30 Uhr im Sitzungsraum der Bibliothek (5. Ebene) statt. Eigene Geräte können gern mitgebracht werden, ein WLAN-Ticket erhalten Sie vorab gegen Vorlage Ihres Leser- oder Personalausweises direkt an der Ausleihtheke.

© Maria Schmidt E-Mail

Zurück

Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen