Kleine Geschenke erhalten die … maximale Auslastung

[(c): Stadtbibliothek Halberstadt]

Liebe Leser, wie jedes Jahr wird zu „Ton am Dom“ wieder ein großer Bücherflohmarkt stattfinden, bei dem Sie die Möglichkeit haben, ausgesonderte Bücher aus dem Bestand oder Schenkungen, die nicht in unseren Bestand passen, für kleines Geld zu erwerben.
Nach fast jedem Flohmarkt erreichen uns in den Tagen und Wochen danach besonders viele gut gemeinte Buchspenden. Mit den Worten: „Sie haben ja jetzt wieder Platz.“ überreichen uns allerlei Gönner, die Bücher, für die sie keinen Platz und keine Verwendung mehr finden. Leider handelt es sich dabei nicht unbedingt um Schenkungen, die unseren Bestand tatsächlich bereichern können. Wir weisen schon immer darauf hin: „Bitte nur ganz aktuelle Bücher – von diesem Jahr, von letztem, vielleicht noch aus dem Jahr davor, aber sonst bitte nicht mehr.“ Doch das hilft nicht …

Da kommen Bücherspenden wie Studienbücher für Ingenieure aus den frühen 2000er Jahren oder Kinderbücher von „Kindern“, die nun ausgezogen sind, um zu studieren oder Sprachlernkurse, deren Beilage eine MC ist. Mein persönlicher Favorit war ja: Eine nette Dame überreichte mir einen Stapel Bücher, ich wies Sie darauf hin, dass wir nur ganz aktuelle Literatur annehmen können (aus Platzgründen und damit wir sie wirklich in den Bestand aufnehmen können), sie antwortete mir: „Ja, ja, die sind ganz neu! Brandaktuell!“ und verschwand mit einem Lächeln, froh etwas Gutes getan zu haben, aus der Bibliothek. Ich klappte die Bücher auf: fast alle waren von 1996. Ich meine, wir wissen ja, dass die Zeit relativ ist und die Wahrnehmung von Zeit sehr verschieden sein kann – aber ich wurde 1996 eingeschult! Ich habe in der Zwischenzeit 12 Jahre Schule und ein komplettes Studium hinter mich gebracht und arbeite nicht erst seit gestern hier. Aber na gut: Was sind schon 23 Jahre gemessen an der Unvergänglichkeit menschlichen Wissens?
Folgende Faustregel gilt für Buchspenden an die Bibliothek: Wir freuen uns sehr darüber, dass Sie uns unterstützen möchten, aber wenn Sie ein Buch seit (über) 20 Jahren nicht mehr benötigt haben, werden wir es wohl auch in den nächsten 20 Jahren nicht benötigen …
So gut gemeint diese Geschenke auch sind: in unseren Bestand können wir sie wirklich nicht mehr einarbeiten. Da bleibt nur der Bücherflohmarkt. Und genau da liegt das Problem: Leider – liebe Leser – sind Sie alle weniger kauffreudig als schenkfreudig … Das ehrt Sie sehr, hilft uns aber auf Dauer leider nicht.
Wenn Sie uns wirklich helfen möchten, kaufen Sie kistenweise Flohmarktbücher, dann nehmen wir Ihnen vielleicht beim nächsten Mal auch wieder ein „altes“ Buch mit einem Lächeln statt eines Seufzens ab ;-)

Also dann: Stöbern Sie
am 06.07. 2019 von 10-18 Uhr und am 07.07.2019 von 10-17 Uhr
vor der Bibliothek
und kaufen Sie ruhig so viel Sie tragen können! :-)

© Maria Schmidt E-Mail

Zurück

Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen