Sie befinden sich hier: Startseite » Kultur + Freizeit » Bibliothek » Aktuelles / Buchtipps
BCKategorie 21.09.2015 09:27:53 Uhr

Aktuelles / Buchtipps

Pilotprojekt in der Ausbildung [(c): Stefanie Zilz]

Aktuelles von März 2017

Azubis leiteten Stadtbibliothek – Pilotprojekt in der Ausbildung

Zum ersten Mal wurde in der Stadtverwaltung Halberstadt eine Azubi-Woche in der Stadtbibliothek durchgeführt, bei der die Auszubildenden eine Woche lang sozusagen die Verantwortung des gesamten Bibliotheksbetriebes übernommen haben. Selbstverständlich passierte dies unter den kritischen Blicken der Bibliotheksmitarbeiterinnen, die sich im Hintergrund gehalten haben.

Drei Azubis aus dem ersten und zweiten Ausbildungsjahr wurden in der Zeit vom 27. bis 31. März 2017 „auf die Probe gestellt“.

(von links: Frau Schmitz, Frau Bursch und Frau Nauck)

Der RFH war ebenfalls zugegen: https://youtu.be/mZLT_sthqKU?t=408

------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Buchtipps im April

R 11 Thriller
Fitzek, Sebastian:

"AchtNacht"
"Es ist der 8. 8., acht Uhr acht. Sie haben 80 Millionen Feinde. Werden Sie die AchtNacht überleben? Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie. Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen. In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen. Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei. Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt. Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst. Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief. Und Ihr Name wurde gezogen!"


R 11 Krimi
Goldammer, Frank:

"Der Angstmann"
"Dresden, November 1944: Die Bevölkerung leidet unter den anhaltenden Kriegszuständen und den täglichen Entbehrungen. Flüchtlingsströme drängen in die Stadt. Bombenalarme gehören zum Alltag. Da wird Kriminalinspektor Max Heller zu einer grausam zugerichteten Frauenleiche geholt. Schnell geht das Gerücht um: Das war der Angstmann, der nachts durch die Gassen schleicht. Heller gibt nichts auf das Gerede. Inmitten der Wirren des letzten Kriegswinters macht er sich auf die Suche nach einem brutalen Frauenmörder. Nicht nur sein linientreuer Vorgesetzter Rudolf Klepp legt Heller dabei Hindernisse in den Weg. Als im Februar 1945 die Stadt in einem beispiellosen Bombenhagel dem Erdboden gleich gemacht wird, hält man auch den Mörder für tot. Doch der Angstmann kehrt zurück ..."


R 11 Liebe
Hoover, Colleen:

"Nächstes Jahr am selben Tag
"Ausgerechnet am Abend, bevor sie von Los Angeles nach New York zieht, lernen sie sich kennen: die 18-jährige Fallon, Tochter eines bekannten Filmschauspielers, und der gleichaltrige Ben, der davon träumt, Schriftsteller zu werden. Beide verlieben sich auf den ersten Blick ineinander und verbringen die Stunden vor dem Abflug zusammen. Doch wie soll es weitergehen? Wollen sie sich wirklich auf eine Fernbeziehung einlassen und ihren Alltag nur halbherzig leben? Um das zu verhindern, beschließen die beiden, sich die nächsten fünf Jahr jedes Jahr am selben Novembertag zu treffen, dazwischen jedoch auf jeglichen Kontakt zu verzichten. Und wer weiß, vielleicht, so die Hoffnung, klappt es am Ende der fünf Jahre ja mit einem Happyend.
Doch fünf Jahre sind eine lange Zeit - und so kommt ihnen trotz aller intensiven Gefühle, die bei jedem Treffen der beiden hochkochen, ganz einfach das Leben dazwischen …"

R 11 Humor
Netenjakob, Moritz:

"Milchschaumschläger - ein Café-Roman"
"Daniel kommt seine Arbeit als Werbetexter jeden Tag sinnloser vor. Als sein Stammlokal unerwartet schließt, überredet er seine Frau Aylin, die Chance zu nutzen und gegen jede finanzielle Vernunft ein Café zu betreiben. Der Weg zur Eröffnung ist mit einem Orkan an guten Ratschlägen und Katastrophen gepflastert. Aber das Schlimmste soll erst noch kommen: Gäste. Sie bleiben zu Hause, wenn sie kommen sollen, und wenn sie da sind, halten sie die Speisekarte für eine Art ersten Entwurf, den man um jede verdammte Zutat dieser Welt ergänzen kann. Als dann auch noch ein Wasserrohr bricht, der Koch die Nerven verliert und das Fernsehen kommt, ist das Chaos perfekt: Nach wenigen Wochen droht Daniel nicht nur die Zahlungsfähigkeit einzubüßen, sondern auch den Verstand..."



Neue Zeitschriften in der Kinder- und Jugendbibliothek:

"Galileo genial"

"Wie es der Name bereits sagt, handelt es sich um das kindgerechte Pendant zu Galileo und damit um ein Wissensmagazin für Kinder."

"Löwenzahn"
"Wie auch in der TV–Sendung werden bei Löwenzahn Wissenthemen präsentiert. Die Zeitschrift umfasst 36 Seiten und widmet sich unter anderem dem Leben der Tiere, Umweltthemen oder auch technischen Fragestellungen und vielem mehr."

"Was ist was"
"Mit der Zeitschrift Was ist was wird an die gleichnamige Buchreihe angeknüpft. Entsprechend steht alle zwei Monate ein konkretes Thema im Mittelpunkt"

"Zeit Leo"
"Zeit LEO beinhaltet Themen wie „Was macht uns zu Menschen?“, „Welche Gefahren lauern im Netz?“ oder auch „Wie leben und lernen Kinder in Indien?“ behandelt. Daher gliedert sich das Magazin nicht in klassische Bereiche, sondern berichtet über aktuelle Themen aus der Welt."



Neues aus der Schüler- und Jugendbibliothek:

R 11 Fantasy
Thiemeyer, Thomas:

"Der Turm der Gefangenen" - Evolution Band 2
"Mit letzten Kräften erreichen Lucie und ihre Freunde die Stadt der Überlebenden. Während Jem vor den Toren gegen angreifende Tiere kämpft, hofft Lucie im Inneren endlich Antworten zu finden. Doch im Schatten der Türme scheint das Mittelalter wieder aufgelebt zu sein: Wissenschaft gilt als schwarze Magie, Fragenstellen ist streng verboten. Als die Jugendlichen aus verbotenen Büchern erfahren, dass sie nicht die ersten Zeitreisenden sind, entlädt sich der Zorn des Burgherrn. Den Freunden bleibt nur die Flucht. Ihr Ziel: der einzige Ort, der noch Hoffnung verspricht - die Oase der Zeitspringer. Aber der Weg dorthin führt durch gefährliche Sümpfe, mitten ins Land der Squids..."

Erzählung ab 5. Schuljahr
Philosophie
Wray, John:

"Das Geheimnis der verlorenen Zeit"
""Das Geheimnis der verlorenen Zeit" ist einer der aberwitzigsten Romane der jüngeren amerikanischen Literaturgeschichte: ein raffinierter Mix aus Unterhaltung und Wissenschaft, Pop und Philosophie. ein wilder Abenteuertrip, vom Wien der Jahrhundertwende bis ins Manhatten der Gegenwart, von der ersten Dimension in die vierte.
Eingeschlossen in einer Blase angehaltener Zeit sitzt der junge Waldemar Tolliver in einem vermüllten Apartment am Central Park in New York uns versucht, Herr seiner Geschichte zu werden. (Aber vielleicht hat er auch nur zu viel Science-Fiction gelesen.) Über hundert Jahre Familiengeschichte muss er erforschen und verstehen, um wieder in die Welt zurückkehren zu können. (Glaubt er.)
Ein grandioses Panorama breitet sich aus: Waldemars Urgroßvater, Produzent eingelegter Gurken und Hobbyphysiker aus dem k.u.k. Znaim, war dem Geheimnis der Zeit auf der Spur. Nein, besser noch: dem Geheimnis menschlicher Reisen durch die Zeit! Leider gingen die Unterlagen bei einem dummen Unfall mit einem Automobil verloren.
Drei Generationen von Tollivers - Genies, Kriminelle, Verlierer, Visionäre - ruhen fortan nicht, das Geheimnis zu lüften, obwohl bald ein deutscher Patentamtsangestellter namens Einstein mit ganz ähnlichen Theorien Schlagzeilen machen wird..."

Erzählung ab 5. Schuljahr
Migration
Özdogan, Selim:

"Wieso Heimat, ich wohne zur Miete"
"FREIBURG-ISTANBUL UND ZURÜCK
Krishna Mustafa wird von Laura verlassen, weil er seine Identität noch nicht gefunden hat. Aber wer hat das schon? Doch Krishna lässt es auf einen Versuch ankommen. Kurz entschlossen tauscht er mit seinem türkischen Cousin das WG-Zimmer und zieht vorübergehend von Freiburg nach ISTANBUL.
ÜBER DAS LEBEN ZWISCHEN ZWEI KULTUREN
Auf der Suche nach seiner Identität, der verlorenen Liebe und guter Schokolade beginnt für Krishna in der Türkei eine unvergessliche Reise. Neugierig auf das Leben und stets leicht zu begeistern taucht er in das turbulente und PULSIERENDE LEBEN DER GROSSSTADT ein. Über seine Wurzeln weiß er ein halbes Jahr später zwar immer noch nicht mehr, dafür aber eine ganze Menge über die Türken und die Deutschen, über Erdogan und den Gezi-Park, über Moscheen und Starbucks, darüber, wie man mithilfe von Gebets-Apps zum guten Moslem und mithilfe des richtigen Haarschnitts zum Islamisten wird."

Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen