Dritte Verordnung zur Änderung der Neunten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung.

Die Risiken der COVID-19-Pandemie erfordern ein neues gesellschaftliches Verständnis des sozialen Umgangs, eine bedarfsgerechte Informationskultur sowie eine stärkere Selbstbeobachtung und Selbstdisziplin. Ein Großteil dieses Verhaltens basiert auf der Einsicht und Freiwilligkeit der Beteiligten und lässt sich nicht allein durch staatliche Regeln vorschreiben. In diesem Sinne sind physische Distanz (mindestens 1,50 Meter), Hygiene (häufiges Händewaschen), regelmäßiger Luftaustausch in geschlossenen Räumen und weitere Verhaltensregeln (Husten- und Niesetikette, Verzicht auf Händeschütteln oder Umarmungen zur Begrüßung, gegebenenfalls Tragen von Schutzmasken) wichtige Bausteine zur Unterbrechung der Infektionsketten und Eindämmung der Pandemie.

Symbol Beschreibung Größe
Dritte Verordnung zur Änderung der Neunten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung.
(c) Land Sachsen-Anhalt
0.3 MB
Dritte Verordnung zur Änderung der Neunten SARS-CoV-2-Eindämmungsverordnung- unterschriebene Ausfertigung
(c) Land Sachsen-Anhalt
1.4 MB

© Anja König E-Mail

Zurück

Aktuelles

weitere aktuelle Meldungen

Sags uns einfach