Pressemitteilungneu | Pressemeldungen

Übergabe geborgener Objekte aus der Städtischen Badeanstalt in Halberstadt

[(c): Stadtmarketing/Pressestelle]

Mit großer Anteilnahme haben tausende Halberstädter*innen ihr Stadtbad in der Bödcherstraße im Mai 2019 verabschiedet. Das 1899 bis 1900 von der Stadt errichtete Hallenbad war über 100 Jahre nicht nur architektonisch stadtbildprägend – etliche Generationen von Schwimmschüler*innen haben zum Stadtbad emotionale Erinnerungen.

Aktuell wird das über 120 Jahre alte Gebäude der Städtischen Badeanstalt, das über 20 Jahre leer stand, zum Verwaltungssitz des Diakonischen Werks des Kirchenkreises Halberstadt aufwendig umgebaut. Der verantwortliche Architekt, Jörg Gardzella, hat nun einige vor dem Teilabriss geborgene Objekte aus dem Stadtbad an die städtische Sammlung übergeben.


Am 28. Mai 2021 brachte er farbige Fenster-Glasbausteine der nördlichen Fensterwand, Jugendstilfliesen und Fliesenbordüre sowie Schilder, bspw. mit den Baderegeln, in das Schraube-Museum in der Voigtei 48.  

Hier sollen diese Objekte zu Exponaten der Dauerausstellung „Wohnkultur um 1900“ werden und bis Jahresende dort eine eigene Wand neben dem Badeanzug vom Fräulein Schraube erhalten. Zeitlich und thematisch passen diese hierher, denn Margarete Schraube (1903-1980) war leidenschaftliche Schwimmerin und Spitzensportlerin im Turmspringen. Daneben kann durch die aus den Wannenbädern des Stadtbads stammenden Fliesen thematisieren, dass das Stadtbad nicht nur der körperlichen Ertüchtigung und Entspannung diente, sondern für viele Halberstädter*innen bis weit in die DDR-Zeit hinein die einzige Möglichkeit darstellte, regelmäßig ein warmes Wannenbad zu nehmen. So gab es damals in den meisten Altbauten der Stadt keine Bäder oder gar Warmwasseranschluss.

Das Museumsteam hofft, nach Ende der „Sonderausstellung Moderne Vogelbilder“ nach dem 10. Oktober 2021 durch Spendenmittel einen Einbau der Objekte sowie eine Medienstation mit Filmen und Bildern zur städtischen Badeanstalt im Schraube-Museum realisieren und so die Dauerausstellung zum Leben und Wohnen um 1900 attraktiv bereichern zu können.

Spenden sind daher erbeten und möglich auf folgende Bankverbindung der Stadt Halberstadt:

IBAN               DE61810520000360126812
BIC                  NOLADE21HRZ
Institut             Harzsparkasse

Verwendungszweck „Schraube-Museum“

 

Stadtverwaltung Halberstadt/Pressestelle 31.05.2021

© Larissa Böst E-Mail

Zurück