Artikel-Slider | Pressemitteilungneu | Pressemeldungen

Gefahr durch Eiszapfen und Dachlawinen

[(c): Pixabay.com]

Thomas Dittmer, Leiter des Teams Ordnung/Sicherheit der Stadtverwaltung Halberstadt zur Problematik „Eiszapfen und Dachlawinen“: „Die aktuellen Witterungsbedingungen werden in den nächsten Tagen das Anwachsen von großen Eiszapfen an Dachvorsprüngen oder Regenrinnen zur Folge haben. Diese Eiszapfen und auch Dachlawinen können dabei eine erhebliche Gefährdung für Passanten darstellen, wenn sie unkontrolliert aus großen Höhen auf den Gehweg oder die Straße fallen. Aus diesem Grund regelt der § 4 Absatz 1 der Stadtordnung (Gefahrenabwehrverordnung der Stadt Halberstadt GVO HBS), dass die Hauseigentümer solche gefährlichen Eiszapfen unverzüglich entfernen müssen.

Beim Entfernen ist dabei darauf zu achten, dass keine Personen bei den Arbeiten durch versehentlich abstürzende Eiszapfen geschädigt werden. Gerade auf stark frequentierten Wegen empfiehlt sich während der Arbeiten einen Sicherungsposten an der Gefahrenstelle zu postieren, der die Passanten entsprechend warnen kann.

Nur in Ausnahmefällen, wenn die Entfernung der Eiszapfen auch durch den Einsatz von Hubsteigern oder Fachfirmen (Dachdecker) nicht erfolgen kann, kommt eine Sperrung des Gehweges in Frage. In diesen Fällen muss sich der Hauseigentümer an die Ordnungsabteilung der Stadt Halberstadt wenden und die Sperrung entsprechend anzeigen.

Die Stadt Halberstadt bittet alle Hauseigentümer oder deren Verwalter in den nächsten Tagen besonders darauf zu achten, dass sich keine großen und gefährlichen Eiszapfen an ihren Gebäuden bilden können. Sollte es doch dazu kommen, sind unverzüglich entsprechende Gegenmaßnahmen einzuleiten. Es ist im Interesse aller, dass die mitunter schön anzusehenden Winterphänomene keine Schäden oder Verletzungen hervorrufen. Alle Bürgerinnen und Bürger sollten aber auch selbst sehr achtsam sein, wenn sie sich bei derartigen Witterungsverhältnissen wie wir sie derzeit haben, draußen aufhalten.“

Bildunterschrift:

Eiszapfen sind schön anzusehen, doch sie können auch zu einer Gefahr für Leib und Leben werden.

(Foto: Pixabay.com)

Stadtverwaltung Halberstadt/Pressestelle/15.02.2021

© Ute Huch E-Mail

Zurück