Aktuelles - Bürger+Rathaus | Aktuelles - Leben+Wohnen | Aktuelles - Ortsteile

Informationen des Landkreises Harz zum Coronavirus

[(c): pixabay] ©pixabay

Alle aktuellen Informationen vom Landkreis Harz finden Sie auf deren Internetseite

 

 

04.04.2020

Das Gesundheitsamt bestätigt mit Stand heute, 14 Uhr, 1 neuen Coronafall. Damit hat sich die Fallzahl auf insgesamt 80 erhöht. Der neue Fall stammt aus Ilsenburg.

Von den bekannten Fällen zählen 59 als positiv getestet, 21 Personen sind Kontaktfälle. Nach Schätzungen des Gesundheitsamtes gelten ausgehend von den Gesamtzahlen 22 Personen als genesen. (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 11 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 5 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 2 Fälle, Osterwieck 6 Fälle, Quedlinburg 10 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 7 Fälle, Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 206 Personen.

03.04.2020

Gesundheitsamt meldet 79 Coronafälle im Landkreis Harz

Im Landkreis Harz bestätigt das Gesundheitsamt mit Stand heute, 14 Uhr, insgesamt 79 Coronafälle. Damit hat sich die Fallzahl um sechs erhöht. Es handelt es sich um je eine Person in Hasselfelde, Wernigerode, Thale, Quedlinburg, Halberstadt und Osterwieck.

Von allen bekannten Fällen zählen 58 als positiv getestet, 21 Personen gelten als Kontaktfälle. Ausgehend von den Gesamtzahlen gelten nach Schätzungen des Gesundheitsamtes 22 Personen als genesen (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Es ergibt sich folgende Verteilung der Fälle:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 11 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 2 Fälle, Osterwieck 6 Fälle, Quedlinburg 10 Fälle, Thale 14 Fälle, Wernigerode 7 Fälle, Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 215 Personen.

Nach Durchführung weiterer Tests in der ZASt sind dort 3 neue Fälle erfasst. Mit Stand heute bestätigt das Gesundheitsamt damit insgesamt 24 Bewohner als positiv getestet.

02.04.2020

Insgesamt 73 Coronafälle im Landkreis Harz – 4 neue positive Befunde

Mit Stand heute, 17 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz vier neue Coronafälle im Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um einen positiven Befund in Halberstadt, einen in Thale und zwei in Quedlinburg. Damit sind insgesamt 73 Fälle im Gesundheitsamt registriert. 53 Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet und 20 Personen gelten als Kontaktfälle. Ausgehend von den Gesamtzahlen gelten nach Schätzungen des Gesundheitsamtes 22 Personen als genesen (Hinweis: Angaben zur Genesung sind nicht meldepflichtig).

Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 10 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 5 Fälle, Quedlinburg 9 Fälle, Thale 13 Fälle, Wernigerode 6 Fälle, Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 199 Personen.

In der ZASt ist die Testung der Bewohner von zwei Blöcken gestern abgeschlossen worden, heute wurden die Bewohner eines weiteren Blockes getestet. Alle Tests von gestern waren bisher negativ, allerdings stehen noch die Ergebnisse von 14 Tests aus.

Kontrollen

Neben den kommunalen Ordnungsbehörden kontrollierte auch das Ordnungsamt seit dem 18. März die Einhaltung der 2. Verordnung über Maßnahmen zu Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2.

Anfänglich mit drei Zweierteams wurden vornehmlich Geschäfte, Gaststätten, Imbisse, Campingplätze, teilweise auch Spiel- und öffentliche Plätze und auch Tankstellen kontrolliert. Dabei wurden bisher nur wenige, nicht schwerwiegende Verstöße durch die Mitarbeiter der Kreisverwaltung festgestellt. Hierbei wurden die Betroffenen entsprechend unterrichtet und belehrt. Schwerpunkt bildeten dabei die Markierung und Kontrolle Einhaltung von Abstandregel und Zugangsbeschränkungen, sowie die nicht ordnungsgemäße Sperrung von Sitzmöglichkeiten, vor allem im Außenbereich von Tankstellen und bei Imbissständen. Inzwischen müssen die Kontrollen nur noch stichprobenweise beziehungsweise anlassbezogen durchgeführt werden.

Ab morgen gilt Dritte Verordnung zur SARS-CoV-2 Eindämmung

Am 3. April tritt die Dritte Verordnung zur SARS-CoV-2 Eindämmung in Sachsen-Anhalt in Kraft.
Wegen der bestehenden Unklarheiten in Bezug auf die weitere Entwicklung der epidemischen Lage sind die Anordnungen zunächst bis 19. April 2020 befristet. Dies gilt auch für die vorläufigen Kontaktbeschränkungen.

Bürgertelefon

Seit 7. März hat der Landkreis das Bürgertelefon für Fragen rund um das Thema Corona geschaltet.
Von Monat bis Sonntag sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zu erreichen. Bislang haben die Bürgerinnen und Bürger insgesamt 3 863 beim Bürgertelefon angerufen. Das entspricht rund 150 Anrufen täglich.

01.04.2020

Insgesamt 69 Coronafälle im Landkreis Harz – ein neuer positiver Befund

Mit Stand heute, 14 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz einen neuen Coronafall im Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um einen positiven Befund in Halberstadt. Damit sind insgesamt 69 Fälle im Gesundheitsamt registriert. 49 Personen wurden positiv auf das Coronavirus getestet und 20 Personen gelten als Kontaktfälle.

Die Fälle werden kumulativ dargestellt, das heißt als Summe aller Infektionen. „Glücklicherweise kann neben den dargestellten Neuinfektionen jetzt bereits auch über die ersten geheilten Personen gesprochen werden“, so Amtsärztin Dr. Heike Christiansen. Als geheilt gilt man unter zwei Bedingungen:

  • seit Auftreten der ersten Symptome müssen 14 Tage vergangen sein und
  • man muss zwei Tage fieber- und vollständig symptomfrei sein.

Demnach gelten im Landkreis Harz bereits 21 Personen als wieder genesen. Diese Zahl ist in der folgenden Aufzählung der Fallzahlen nach Kommunen in Klammern dargestellt.

Ballenstedt 8 Fälle (1), Blankenburg 4 Fälle (2) , Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 9 Fälle (2), Harzgerode 4 Fälle (4), Ilsenburg 4 Fälle (2), Nordharz 5 Fälle (1), Oberharz am Brocken 1 Fall (1), Osterwieck 5 Fälle, Quedlinburg 7 Fälle, Thale 12 Fälle (3), Wernigerode 6 Fälle (5), Vorharz 2 Fälle.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 210 Personen. 86 Personen konnten wieder aus der Quarantäne entlassen werden.

In der ZASt gab es seit gestern 7 neue Fälle bei getesteten Bewohnern.

Es ist bereits am Wochenende mit Testungen bei den Personen begonnen worden, die als enge Kontaktpersonen bekannt gewesen sind. Die Proben sind am Montag vom Labor untersucht worden. Darunter sind die 3 positiven Asylbewerber entdeckt worden. Gestern hat das Gesundheitsamt die Ergebnisse der Proben vom Montag erhalten, mit dem Ergebnis 7 neuer bestätigter Fälle. Am Dienstag ist die Testung eines gesamten Blockes abgeschlossen worden. Heute erfolgt die Testung eines weiteren Blockes.

Es wurden insgesamt fünf Bereiche gebildet: je einer die Blocks, ein Bereich sind die Flachbauten (Winterbauten) und ein Bereich für Verdachtsfälle bis zur Klärung.

Die positiv getesteten Bewohner werden nach Quedlinburg verlegt.

Sozialpsychiatrischer Dienst: Sprechzeiten sind situationsbedingt gekürzt

Menschen mit psychischen Erkrankungen leiden angesichts der Corona-Pandemie verstärkt unter sozialer Isolation und Ängsten. Geltende Vorschriften bezüglich Kontaktsperren und Infektionsschutz stellen die psychiatrische Versorgung dabei vor besonders große Herausforderungen.

Um die Sprechzeiten trotz Corona-Pandemie zu gewährleisten, ist der Sozialpsychiatrische Dienst des Landkreises Harz telefonisch von montags bis freitags von 8 bis 12 Uhr für die Bürger des Landkreises erreichbar. Nach Absprache können auch außerhalb dieser Sprechzeiten Termine vereinbart werden. Eine Koordinierung der Anfragen außerhalb der Sprechzeiten wird zudem von den Mitarbeitern des Bürgertelefons zu den jeweiligen Standorten des Sozialpsychiatrischen Dienstes vorgenommen.

Kontakt:

Halberstadt: 03941/59 70 44 84, -4492
Blankenburg: 03941/59 70 29 31, -2932
Quedlinburg: 03941/59 70 66 28, -6623, -6601
Wernigerode: 03941/59 70 23 29, -2327

Hotline für Unternehmen im Landkreis Harz

Das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Harz berät und unterstützt Unternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus‘ betroffen sind. Die Unternehmen können sich unter anderem über mögliche Finanzhilfen informieren. Des Weiteren erhalten die Unternehmen über die Hotline weiterführende Informationen zu Ansprechpartnern bei Arbeits- und Sozialrechtsfragen sowie bei allgemeinen Fragen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes.

Unternehmen können werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr unter folgender Telefonnummer anrufen: 03941/59 70 15 05. In den vergangenen zwei Wochen sind insgesamt mehr als 200 Anrufe eingegangen.

Empfehlungen und Hinweise für Pflegedienste und stationäre Einrichtungen

Für Pflegeeinrichtungen und -dienste sind auf der Internetseite des Landkreises Harz wichtige Hinweise und Empfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus eingestellt: www.kreis-hz.de/de/empfehlungen-und-hinweise/langzeitpflege-waehrend-der-corona-pandemie.html

Diese wurden vom Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, in Zusammenarbeit mit dem Robert Koch-Institut und dem Bundesministerium für Gesundheit herausgegeben. Die FAQ-Übersicht wird zudem auf folgender Website fortlaufend aktualisiert: www.pflegebevollmaechtigter.de

31.03.2020

Zahl der Coronafälle im Landkreis Harz steigt auf 68 – ein neuer Kontaktfall

Mit Stand heute, 15 Uhr, zählt das Gesundheitsamt des Landkreises Harz einen neuen Coronafall im Kreisgebiet. Dabei handelt es sich um einen so genannten Kontaktfall in Osterwieck. Damit sind insgesamt 68 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden beziehungsweise gelten als Kontaktfälle.

Es ergibt sich damit folgende Aufteilung der Fallzahlen auf die Kommunen: Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 8 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharzam Brocken 1 Fall, Osterwieck 5 Fälle, Quedlinburg 7 Fälle, Thale 12 Fälle, Wernigerode 6 Fälle, Vorharz 2 Fälle.

Ein Korrektur erfolgte bei den Fallzahlen in Halberstadt (+1) und Vorharz (-1).

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 219 Personen.

In der ZASt gab es bisher keine weiteren positiven Befunde bei getesteten Bewohnern.

Schutzausrüstung – Landkreis ermittelt Bedarfe und bemüht sich um Beschaffung

Mit den anwachsenden Krankheitszahlen stellt neben den erforderlichen Fachkräften für die Betreuung und Versorgung der Menschen im Landkreis Harz der zusätzliche Bedarf an knapper werdender Schutzausrüstung ein ernst zunehmendes Thema dar. Kliniken, Ärzte und sonstige medizinische und soziale Einrichtungen im Landkreis bemühen sich derzeit um entsprechende Ausrüstung.

Auch der Landkreis Harz hat in den vergangenen Tagen damit begonnen, auf unterschiedlichen Ebenen eine entsprechende Materialbeschaffung und -verteilung aufzubauen. So wurden insgesamt 10 000 einfacher Nasen-Mund-Schutz, 5 000 FFP2-Masken, 350 Visieren- und Schutzanzüge sowie Schuhüberzieher bestellt. Davon wurden bereits 1 000 einfache Masken von einem lokalen Unternehmen geliefert. Zusätzlich wurden über den Eigenbetrieb Rettungsdienst 30 000 einfache Masken bestellt, mit der Lieferung wird täglich gerechnet. Vom Land hat der Landkreis Harz ebenfalls bereits Lieferungen erhalten, darunter gestern 24000 Stück Mund- und Nasenschutz, 1 000 FFP2-Masken, 200FFP3-Masken und 5 000 Stück Handschuhe.

Parallel dazu hat das Gesundheitsamt bereits Abfragen gestartet und die bisher ermittelten Daten an den Pandemiestab übergeben. Eine erste Übergabe von Schutzmaterial wird derzeit vorbereitet. Der Pandemiestab des Landkreises wird die Bedarfsabfragen fortsetzen. Der Landkreis ist sichbewusst und weist darauf hin, dass nicht alle angemeldeten Bedarfe erfüllt werden können. Ziel des Pandemiestabes ist es, sich einen Überblick über die benötigte Schutzausrüstung zu verschaffen, um dann so weit möglich besonders begründete Notbedarfe abdecken zu können.

30.03.2020

Zahl der Coronainfektionen im Landkreis Harz steigt auf 67 – seit Sonntag 9 neue Fälle

Mit Stand heute, 17 Uhr, meldet das Gesundheitsamt des Landkreises Harz 9 neue Coronainfektionen im Kreisgebiet. Damit sind insgesamt 67 Personen positiv auf das Coronavirus getestet worden beziehungsweise gelten als Kontaktfälle.

Die neuen Fälle stammen aus Thale, Quedlinburg, Vorharz und Wernigerode.

Es ergibt sich damit folgende Aufteilung der Fallzahlen auf die Kommunen:
Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 2 Fälle, Halberstadt 7 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 4 Fälle, Quedlinburg 7 Fälle, Thale 12 Fälle, Wernigerode 6 Fälle, Vorharz 3 Fälle.

Achtung Korrektur: Die gestern für Falkenstein/Harz gemeldeten Fälle betrafen Halberstadt. Die Korrektur ist in der vorstehenden Aufzählung berücksichtigt.

Eine erkrankte Person ist in der Lungenklinik Ballenstedt verstorben. Dabei handelt es sich um einen 77-jährigen Mann mit Vorerkrankungen.

In häuslicher Quarantäne befinden sich aktuell 232 Personen.

Zudem wurden in der ZASt drei Personen positiv auf das Coronavirus getestet.

Rettungsdienst mit Appell

Aufgrund aktueller Fälle am Wochenende appelliert der Rettungsdienst des Landkreises Harz an die Bürger, bei Anrufen in der Leitstelle auf vorhandene Symptome, die im Zusammenhang mit einer möglichen Corona-Erkrankung stehen, hinzuweisen. Der Rettungsdienst kommt auf jeden Fall, niemand muss sich Sorgen machen, dass aufgrund solcher Symptome keine Hilfe kommt. Für den Schutz der  Kollegen im Rettungsdienst ist es jedoch dringend erforderlich, diese Informationen zu haben.

Abfallentsorgung: Regelungen für Quarantäne-Haushalte

Für private Haushalte, in denen infizierte Personen oder begründete Verdachtsfälle in häuslicher Quarantäne leben, empfiehlt das Landesumweltministerium folgende Maßnahmen bei der Abfallentsorgung:

  • Abfälle, die kontaminiert sein können, sollen in stabilen, möglichst reißfesten Abfallsäcken gesammelt werden. Ein Einwerfen von beispielsweise losen Taschentüchern in eine Abfalltonne ist möglichst zu vermeiden.
  • Die Abfallsäcke sind durch Verknoten oder Zubinden zu verschließen.
  • Bei der Trennung der Abfälle (Papier, Gelbe Tonne/Gelber Sack) ist darauf zu achten, dass mindestens drei Tage vor dem Abholtermin keine Abfälle in die jeweiligen Tonnen oder Säcke mehr gegeben werden.

Infos zum Übertragungspotenzial des Coronavirus über Lebensmittel und Gegenstände sind auf der Internetseite des Bundesinstituts für Risikobewertung zu finden. Für Glasabfälle und Pfandverpackungen wird empfohlen, diese bis zur Aufhebung der Quarantäne im Haushalt aufzubewahren. Eine Reinigung der Oberflächen ist empfehlenswert. Weitere Informationen zur Abfallentsorgung im Landkreis Harz sind auf der Internetseite der Entsorgungswirtschaft Landkreis Harz AöR (enwi) zu finden. Die Hinweise sind zudem online unter www.kreis-hz.de/de/coronavirus.html  eingestellt.

Online-Angebote für Kinder und Schüler

Die derzeitige Situation stellt für viele Eltern und Kinder eine große Herausforderung hinsichtlich eines „normalen“ strukturierten Tagesablaufes mit Lernen und Beschäftigung dar. Um die momentane kitafreie Zeit abwechslungsreich zu gestalten und Kindern und Jugendlichen das Lernen zuhause zu erleichtern, hat das Jugendamt eine Übersicht mit ausgewählten Onlineangeboten zusammengestellt. Diese ist auf der Internetseite des Landkreises Harz zu finden.

Landkreis aktiviert seinen erweiterten Pandemiestab

Die Zahl der Infektionen mit dem neuartigen Coronavirus SARS-COV-2 im Landkreis Harz steigt seit dem ersten nachgewiesenen Fall am 11. März stätig. Mit Stand Wochenende waren 58 Personen positiv auf das Virus getestet worden beziehungsweise gelten als Kontaktfälle.

Darüber hinaus befinden sich derzeit über 1 000 Personen in Quarantäne und müssen betreut werden.

All das bedeutet eine enorme Belastung in den Organisationseinheiten der Kreisverwaltung, die vorrangig mit der Bewältigung der Krise, hier allen voran das Gesundheitsamt, beschäftigt sind.

Vor diesem Hintergrund hat Landrat Martin Skiebe heute um 11 Uhr seinen erweiterten Stab Außergewöhnliche Ereignisse - Pandemiestab aktiviert.

Ziel ist eine umfassende Analyse und Steuerung aller Kräfte und Mittel, um die Versorgung und Betreuung von Patienten, schutz- und pflegebedürftigen Personen in verschiedenen Anforderungsstufen abgestimmt bestmöglich zu organisieren und auf weitere Bedarfe unmittelbar reagieren zu können.

„Die gegenwärtige Situation zwingt zum Zusammenwirken aller Akteure in unserer Gesellschaft in einer Qualität, die so noch nie erforderlich war. Dafür müssen die vorhandenen Strukturen entwickelt und ausgebaut werden. Die Bewältigung der Pandemie ist eine Herausforderung für unser Gemeinwesen, nicht nur für die Gesundheitswirtschaft“, so der Landrat.

Die Leitung des Stabes übernimmt Katharina Wendland, Dezernentin der Ordnungsverwaltung.

Für Presseanfragen ist der Stab in gewohnter Form über die Pressestelle des Landkreises Harz erreichbar.

29.03.2020

6 neue Coronainfektionenim Landkreis Harz – Zahl der Fälle steigt auf 58

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz hat am heutigen Sonntag, Stand 14 Uhr, 6 neue Coronainfektionen bestätigt. Damit stieg die Zahl der Fälle im Landkreis Harz auf insgesamt 58. Von den 6 neuen Fällen zählen 4 als so genannte Kontaktfall (Fall ohne Labornachweis, Kontaktperson zu bekannten Fall erkrankt). Die neuen Fälle wurden in Halberstadt und fünf in der Stadt Falkenstein/Harz bestätigt.

Damit ergibt sich im Landkreis Harz nach Kommunen folgendes Bild:

Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 6 Fälle, Halberstadt 3 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 4 Fälle, Quedlinburg 6 Fälle, Thale 7 Fälle, Wernigerode 5 Fälle, Vorharz 1 Fall.

Quarantäne für Bewohner ZASt

Das Gesundheitsamt hat aufgrund eines positiven Befundes bei einem ehemaligen Bewohner der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) des Landes Sachsen-Anhalt die Bewohner unter Quarantäne gestellt. Das für die ZASt zuständige Landesverwaltungsamt hat darüber bereits am Freitag entsprechend informiert. Die Bewohner wurden vor allem auch über die Notwendigkeit der Einschränkung sozialer Kontakte aufgeklärt und reagierten mit Verständnis und Besonnenheit. Die einzelnen Häuser sind gegeneinander isoliert.

Mit allen in der ZASt Tätigen wurde gesprochen, um mögliche Kontaktpersonen zu ermitteln. Die meisten hatten danach keinen engen Kontakt. Bei vier Personen wurden Abstriche gemacht, weil ein entsprechender Kontakt nicht auszuschließen war. Die Testergebnisse liegen vor. Sie sind negativ.

28.03.2020

3 neue Coronainfektionen im Landkreis Harz – Zahl der Fälle steigt auf 52

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz hat am heutigen Samstag, Stand 14 Uhr, drei neue Coronainfektionen bestätigt. Damit sind nun 52 Personen im Landkreis erkrankt. Von den 3 neuen Fällen zählt einer als ein so genannte Kontaktfall (Fall ohne Labornachweis, Kontaktperson zu bekannten Fall erkrankt). Die neuen Fälle wurden in der Stadt Falkenstein/Harz und zwei in Osterwieck bestätigt.

Damit ergibt sich im Landkreis Harz nach Kommunen folgendes Bild:

Ballenstedt 8 Fälle, Blankenburg 4 Fälle, Falkenstein/Harz 1 Fall, Halberstadt 2 Fälle, Harzgerode 4 Fälle, Ilsenburg 4 Fälle, Nordharz 5 Fälle, Oberharz am Brocken 1 Fall, Osterwieck 4 Fälle, Quedlinburg 6 Fälle, Thale 7 Fälle, Wernigerode 5 Fälle, Vorharz 1 Fall.

Über die aktuelle Zahl der Personen in Quarantäne berichten wir am Montag wieder.

27.03.2020

11 neue Coronainfektionen im Landkreis Harz – Zahl der Fälle steigt auf 49

Das Gesundheitsamt des Landkreises Harz hat am heutigen Freitag, Stand 15 Uhr, 11 neue Coronainfektionen bestätigt. Damit sind nun 49 Personen im Landkreis erkrankt. Von den 11 neuen Fällen zählen 8 als so genannte Kontaktfälle (Fall ohne Labornachweis, Kontaktperson zu bekannten Fall erkrankt). Die neuen Fälle wurden in Ballenstedt (2), Ilsenburg (1), Quedlinburg (3), Thale (3) und Wernigerode (2) bestätigt.

In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 259 Personen. 

Quarantäne für die Bewohner der ZASt

Ein bisheriger Bewohner der Zentralen Anlaufstelle für Asylbewerber (ZASt) in Halberstadt, der bereits 18 Monate in der Einrichtung gelebt hat, wurde nach seiner Verlegung nach Halle positiv auf das Coronavirus getestet. Das Gesundheitsamt hat daraufhin ab sofort eine zweiwöchige Quarantäne für die 848 Bewohner der ZASt ausgesprochen. Neuzugänge werden in Ausweichobjekten untergebracht.

Zur Umsetzung der Maßnahmen hat der Landkreis die Polizei um Amtshilfe gebeten.

26.03.2020

Gesundheitsamt bestätigt neun neue Coronafälle

Am heutigen Donnerstag, Stand 13 Uhr, bestätigte das Gesundheitsamt des Landkreises Harz insgesamt 38 Fälle von Coronainfektionen. Damit stieg die Zahl der Personen, die positiv auf das Coronavirus getestet wurden, seit gestern um neun. Bei zwei der insgesamt neun neuen Fälle handelt es sich um sogenannte Kontaktfälle – das bedeutet, die Betroffenen sind aufgrund des Kontaktes zu einem bekannten Fall erkrankt.

Die neu Infizierten stammen aus Ballenstedt (2), Blankenburg (1 Kontaktfall), Ilsenburg (1), Nordharz (2), Quedlinburg (1), Wernigerode (2 - davon 1 Kontaktfall).

In häuslicher Quarantäne befinden sich derzeit 247 Personen. 

25.03.2020

29 Personen im Landkreis Harz positiv auf das Coronavirus getestet

Fünf neue Fälle bestätigte das Gesundheitsamt des Landkreises Harz am heutigen Mittwoch, Stand 15 Uhr. Damit sind insgesamt 29 Personen im Landkreis mit dem Coronavirus infiziert. Die Betroffenen stammen aus Quedlinburg (1), Osterwieck (1), Thale (1) und Ballenstedt (2).

Derzeit befinden sich 204 Personen in Quarantäne.

24.03.2020

Ein neuer Fall – insgesamt 24 Personen im Landkreis Harz positiv getestet

Die Zahl der mit dem Coronavirus infizierten Personen im Landkreis Harz ist auf 24 gestiegen. Mit Stand heute 14 Uhr ist ein Fall aus Quedlinburg dazugekommen.
Derzeit befinden sich 196 Personen in Quarantäne.

Kontrollen von Kontaktbeschränkungen und Geschäftsschließungen

Die kommunalen Ordnungsämter kontrollieren die aktuell geltenden Regelungen mit Nachdruck. Ins-gesamt fällt die Bilanz positiv aus: Nur sehr wenige Geschäftsinhaber müssen noch auf die angeordneten Schließungen hingewiesen und ermahnt werden, ihre Läden zu schließen. Auch an die Kontaktbeschränkungen halten sich die Bürger in den Städten und Gemeinden weitestgehend.
Die Zusammenarbeit des Landkreises mit den Kommunen bei der Umsetzung der Landesverordnung funktioniert reibungslos. Beim Kreisordnungsamt gehen vereinzelt noch Anfragen von Geschäftsinha-bern ein, die die Mitarbeiter des Ordnungsamtes schnellstmöglich beantworten.

Passierscheine für Arbeitnehmer derzeit nicht notwendig

Viele Arbeitgeber im Landkreis Harz fragen derzeit verstärkt nach einer Regelung, ob Passierscheine für Arbeitnehmer nötig sind, die für ihren Job aus anderen Bundesländern in den Landkreis pendeln. Da nach derzeitigem Stand keine landesweite Ausgangssperre in Sachsen-Anhalt verhängt worden ist, können Arbeitnehmer ohne Einschränkungen zur Arbeit fahren beziehungsweise gehen. Ob mit dem Auto, Bus oder Bahn, Fahrrad oder zu Fuß – ein Passierschein ist nicht notwendig.

23.03.2020

Insgesamt 23 Menschen im Landkreis Harz mit Corona infiziert

Aktuell sind mit Stand heute 15 Uhr 23 Personen im Landkreis Harz positiv auf den neuartigen Coronavirus Covid-19 getestet worden. Damit hatte das Gesundheitsamt von Freitag bis Sonntag vier neue Fälle und bis heute fünf neue positive Testergebnisse zu verzeichnen. Alle Personen sind in häuslicher Quarantäne und nicht schwer erkrankt.
Die Fälle im Harz teilen sich nach Kommunen wie folgt auf: Halberstadt 2, Harzgerode 4, Blankenburg 3, Thale 3, Ilsenburg 2, Nordharz 3, Ballenstedt 2, Oberharz am Brocken 1, Wernigerode 2 und Osterwieck 1.
Insgesamt befinden sich aktuell rund 240 Personen in Quarantäne. Das Gesundheitsamt kontrolliert seit Donnerstag stichprobenartig, ob sich die Betroffenen an die Anordnungen halten.
Dabei sind Verstöße gegen die behördlichen Anordnungen festgestellt worden. Die Verstöße werden jetzt als Ordnungswidrigkeit geahndet, es drohen Geldstrafen.

Kitagebühren – Landrat und Bürgermeister erwarten landeseinheitliche Festlegungen

Die Gemeinden und der Landkreis fordern die Landesregierung auf, Klarheit für Eltern und Kommunen zu schaffen und wie in anderen Bundesländern eine landeseinheitliche Regelung zum Gebührenerlass und zum finanziellen Ausgleich für die Träger in Kraft zu setzen.

19.03.2020

Gesundheitsamt wird weiter personell aufgestockt

Zur Bewältigung der enormen Aufgaben im Gesundheitsamt werden die Kräfte in der Kreisverwaltung  weiter gebündelt und das Gesundheitsamt personell aufgestockt. Fünf weitere Kollegen aus anderen Bereichen unterstützen künftig das Gesundheitsamt.

Eingestellter Besucherverkehr – Online Terminvergabe in der Zulassungsstelle nutzen

Im Hinblick auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus und der besonderen Verantwortung für die Gesundheit der Besucher sowie Mitarbeiter der Kreisverwaltung hat der Landkreis Harz ab heute den  Besucherverkehr an allen Standorten der Kreisverwaltung ausgesetzt. Besuche sind nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache beziehungsweise Terminvereinbarung möglich.

Für die Zulassungsstellen werden die Bürgerinnen und Bürger gebeten, die Online-Terminvergabe zu nutzen.

Allgemeinverfügung des Landkreises widerrufen

Der Landkreis Harz hatte mit Datum vom 13. März eine Allgemeinverfügung über das Verbot von Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Teilnehmern erlassen.

Das Land hat gestern die Verordnung über Maßnahmen zur Eindämmung der Ausbreitung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 erlassen. Die Verordnung mit weiterreichenden Einschränkungen löst die Allgemeinverfügung des Landkreises ab. Aus diesem Grund hat der Landkreis heute seine Allgemeinverfügung widerrufen.

Damit sind Veranstaltungen mit mehr als 50 Teilnehmern untersagt. Für Veranstaltungen mit weniger Teilnehmern enthält die Verordnung entsprechende Regelungen für Veranstalter.

Keine neuen Fälle im Landkreis Harz

Die Zahl der bestätigten Corona-Infektionen ist im Landkreis Harz gleich geblieben, es wurden keine neuen Fälle bestätigt. Damit bleibt es bei 7 positiv getesteten Personen. Auch die Verdachtsfälle, das Wernigeröder Seniorenheim „St. Georg“ betreffend, sind negativ ausgefallen. Die Maßnahmen können aufgehoben werden.

Insgesamt befinden sich aktuell 150 Personen in häuslicher Quarantäne.

17.03.2020

Besucherverkehr in der Kreisverwaltung wird eingestellt

Im Hinblick auf die weitere Ausbreitung des Coronavirus und der besonderen Verantwortung für die Gesundheit der Besucher sowie Mitarbeiter der Kreisverwaltung wird ab Mittwoch, 18. März,  der Besucherverkehr an allen Standorten der Kreisverwaltung ausgesetzt. Besuche sind nur noch nach vorheriger telefonischer Absprache beziehungsweise Terminvereinbarung möglich. Dazu nutzen die Bürgerinnen und Bürger von Montag bis Freitag in der Zeit von 8 bis 12 Uhr bitte die gewohnten Telefonnummern.

Davon abweichend ist im Veterinäramt die Abgabe von Proben wie gewohnt möglich.

Zahl der positiv getesteten Fälle steigt auf 7

Das Gesundheitsamt des Landkreises hat heute einen weiteren positiven Befund bestätigt.

Dabei handelt es sich um eine Frau aus dem Landkreis Harz, die sich vermutlich im Inland angesteckt hat. Sie zeigt nur leichte Erkältungssymptome und befindet sich in häuslicher Quarantäne. Das Gesundheitsamt ermittelt derzeit die jeweiligen Kontaktpersonen.

Insgesamt befinden sich aktuell 130 Personen in häuslicher Quarantäne.

Hotline für Unternehmen im Landkreis Harz

Da sich die Lage rund um das Coronavirus zunehmend auch auf das wirtschaftliche Leben und auf den laufenden Geschäftsbetrieb von Unternehmen auswirkt, schaltet der Landkreis Harz ab Donnerstag, 19. März, eine Service-Hotline für Unternehmen. Das Team der Wirtschaftsförderung des Landkreises Harz berät und unterstützt Unternehmen, die von den Auswirkungen des Coronavirus‘ betroffen sind. Die Unternehmen können sich u.a. über mögliche Finanzhilfen informieren. Des Weiteren erhalten die Unternehmen über die Hotline weiterführende Informationen zu Ansprechpartnern bei Arbeits- und Sozialrechtsfragen sowie bei allgemeinen Fragen zur Aufrechterhaltung des Geschäftsbetriebes.

📞 Unternehmen können werktags zwischen 8.30 und 16 Uhr unter folgender Telefonnummer anrufen: 03941/59 70 15 05


13.03.2020

Allgemeinverfügung des Landkreises Harz über das Verbot von Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern zur Eindämmung und Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2

Auf Grund der Gefährdungslage durch den Corona-Viruserreger SARS-CoV-2 hat der Landkreis Harz die anliegende Allgemeinverfügung erlassen.

📞 Nachfragen hierzu können Sie unter veranstaltungsmeldung@kreis-hz.de  oder unter der Telefonnummer des Ordnungsamtes unter 03941/ 59 70 -, 44 02, -57 57 stellen.

Anbei finden Sie die Allgemeinverfügung des Landkreises Harz über das Verbot von Veranstaltungen mit über 1.000 Teilnehmern zur Eindämmung und Verbreitung des Corona-Virus SARS-CoV-2 sowie die Gefährdungsbeurteilung für Veranstaltungen und den Erfassungsbogen für alle Teilnehmenden von Veranstaltungen.

12.03.2020

Nach der Meldung der ersten positiv auf den neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 getesteten Person im Landkreis Harz haben sich die Nachfragen am Bürgertelefon des Landkreises deutlich verstärkt.

Dabei haben sich zwei Schwerpunkte herausgebildet: Urlaubsrückkehrer aus Ägypten und das Thema Veranstaltungen.

Dazu teilt das Gesundheitsamt folgendes mit:

Aktuell gibt es keine neuen bestätigten Fälle des Coronavirus SARS-CoV-2.

Ägypten zählt laut der aktuellen Einschätzung des Robert-Koch-Institutes nicht zu den Risikogebieten. Und auch Österreich wird durch das Robert-Koch-Institut nicht als Risikogebiet eingeschätzt.

Die häufigsten Fragen und Antworten zu einer möglichen Erkrankung finden interessierte Bürger auf der Internetseite des Landkreises. Dort können sie sich zunächst informieren.

Zum Thema Veranstaltungen gibt es ebenfalls zahlreiche Anfragen. Nach der Untersagung von allen Großveranstaltungen gibt es Unsicherheiten, ob Veranstaltungen abgesagt oder durchgeführt werden sollen. Mit heutigem Erlass des Ministeriums für Arbeit, Soziales und Integration zur Durchführung von Großveranstaltungen wird es weitere Einschränkungen bei der Durchführung von Veranstaltungen geben müssen.

Großveranstaltungen müssen abgesagt werden, bei sportlichen Großveranstaltungen kommt eine Durchführung ohne Zuschauerbeteiligung in Betracht. Veranstaltungen mit 500 bis 1000 Personen sollen restriktiv behandelt werden. Es sind strikte Auflagen zur Verminderung des Infektionsrisikos zu verhängen. Bei kleineren Veranstaltung ist eine individuelle Einschätzung der Veranstaltung erforderlich, ob und welche infektionshygienischen Schutzmaßnahmen zu ergreifen sein, heißt es in dem Erlass. Darüber hinaus sei auch hier eine Registrierung der Personen durch den Veranstalter sicherzustellen.

Am Freitag wird in der Kreisverwaltung eine Abstimmung darüber erfolgen, wie dieser Erlass auch organisatorisch umgesetzt werden kann. In Kürze wird ein Meldebogen auf der Internetseite zur Verfügung gestellt.

Das Bürgertelefon ist täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 03941/59 70 55 55 zu erreichen. Derzeit arbeiten dort im Zwei-Schicht-System jeweils 3 bis 4 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

11.03.2020

‼️Coronavirus: Erster Fall im Landkreis Harz bestätigt‼️

Im Landkreis Harz ist am 11. März bei einem 56-jährigen Mann der neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden.

Der Blankenburger ist vor kurzem mit seiner Frau aus einem Ägypten-Urlaub zurückgekehrt und zeig-te jetzt leichte Symptome einer Erkältung. Die Ehefrau ist nach der Rückkehr an einer Lungenentzün-dung erkrankt und wird in der Klinik behandelt. Daraufhin wurden bei Beiden Tests durchgeführt. Bei dem Mann wurde das Coronavirus-19 nachgewiesen. Er befindet sich in häuslicher Quarantäne. Auch wenn das Testergebnis der Frau negativ ausgefallen ist, zählt sie wegen ihrer Erkrankung und des Erregernachweises bei ihrem Mann ebenfalls als ein Fall. Amtsärztin Dr. Heike Christiansen lobte das besonnene Vorgehen und die Kooperation des Mannes.

Das Gesundheitsamt hat umgehend nach Bekanntwerden damit begonnen, alle Kontaktpersonen zu ermitteln, um die weitere Verbreitung möglichst zu unterbinden. Dabei handelt es sich nach derzeiti-gem Kenntnisstand nur um einen kleinen Kreis von Kontaktpersonen. Diese müssen nun für 14 Tage in häuslicher Quarantäne verbleiben. Sollten bei einer der Personen Erkrankungszeichen auftreten, werden diese auch getestet.


💻Mehr Informationen, Aktuelles und Hinweise zum „Corona-Virus“ finden sich hier.http://www.kreis-hz.de/de/coronavirus.html

📞Für Fragen hat der Landkreis ein Bürgertelefon eingerichtet. Das Bürgertelefon ist täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 03941/59 70 55 55 zu erreichen.

10.03.2020

Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Besuchern im Landkreis Harz vorerst ausgesetzt

Das zuständige Gesundheitsamt des Landkreises Harz untersagt ab sofort Veranstaltungen wie Konzerte, Messen, Sport- und andere Veranstaltungen mit mehr als 1 000 Besucherinnen beziehungsweise Besuchern und schließt sich damit den Empfehlungen des Bundesgesundheitsministeriums an.

Die Regelung gilt bis auf Weiteres und bezieht sich sowohl auf Veranstaltungen in Hallen als auch im Freien. Das Gesundheitsamt ist derzeit mit in Frage kommenden Veranstaltern in Kontakt.

Bei Veranstaltungen mit weniger als 1 000 Besuchern behält sich das Gesundheitsamt die Erteilung von Auflagen vor.

Bei der Regelung handelt es sich um eine Vorsichtsmaßnahme, die helfen soll, den Ausbruch beziehungsweise die Weiterverbreitung des Corona-Virus einzuschränken.

Mehr Informationen, Aktuelles und Hinweise zum „Corona-Virus“ finden sich auf der Internetseite des Landkreises unter www.kreis-hz.de.

Für Fragen hat der Landkreis ein Bürgertelefon eingerichtet. Das Bürgertelefon ist täglich in der Zeit von 8 bis 20 Uhr unter der Rufnummer 03941/59 70 55 55 zu erreichen.

06.03.2020

Landkreis schaltet ein Bürgertelefon

Aufgrund der zunehmenden Zahl von Bürgeranfragen zur Lage rund um das Coronavirus schaltet der Landkreis Harz ab Samstag, 7. März, 8 Uhr, ein Bürgertelefon.

Unter der Nummer 03941/59 70 55 55 können Bürgerinnen und Bürger ab morgen von 8 bis 20 Uhr ihre Fragen stellen.

Empfehlungen zu allgemeinen Verhaltensregeln sowie wichtige Telefonnummern und Ansprechpartner sind außerdem auf der Internetseite des Landkreises unter www.kreis-hz.de/de/coronavirus.html  veröffentlicht. Dabei geht es um Händehygiene, Husten- und Nies-Etikette, Empfehlungen für Menschen, die aus Risiko-Gebieten zurückkehren sowie Hinweise für Ärzte.

Aktuell ist im Landkreis Harz kein Fall einer COVID-Erkrankung bekannt.

© Jeannette Schroeder E-Mail

Aktuelles

weitere aktuelle Meldungen

Sags uns einfach