Pressemitteilungneu | Pressemeldungen

Aufwertung des Breiten Weges wird durch die CIMA GmbH moderiert und begleitet

[(c): Bianca Feldheim]

Die CIMA Beratung + Management GmbH wird das Büro sein, welches in den kommenden 18 Monaten den Prozess „Aufwertung Breiter Weg“ koordinieren und begleiten wird. Das Büro hatte sich am 17. Januar gegen zwei weitere Bewerber durchgesetzt. Alle drei Büros stellten an diesem Tag einer Jury, bestehend aus Stadträten und Vertretern der Verwaltung, ihr Konzept zur Moderation des Prozesses „Aufwertung Breiter Weg“ (Einbeziehung Bürger, Stadträte, Händler, Vermieter, Pächter) vor.

Die Jury ließ sich vom Konzept der CIMA Beratung + Management GmbH überzeugen und erteilte dem Büro, das unter anderem Standorte in Berlin, München und Hannover unterhält,  den Zuschlag. Im gesamten deutschsprachigen Raum ist die CIMA das Kompetenzzentrum für Stadtentwicklung, für Regionalentwicklung und für Marketing im öffentlichen Sektor.


Aufwertung Breiter Weg – Fraktionen unterstützen das Vorhaben – Bürgerideen gefragt

Der Breite Weg ist ein Thema, das den Bürgern, den Stadträten und der Verwaltung seit Jahren auf den Nägeln brennt. Nachdem ein erstes Vorhaben zur Aufwertung dieser Geschäftsstraße im Zentrum der Stadt vor einigen Jahren gescheitert ist, soll es nun einen zweiten Anlauf geben, der jedoch völlig anders aufbereitet wird. Das Thema soll breit diskutiert und die Bürgerinnen und Bürger der Stadt sowie Händler und Stadträte mit einbezogen werden. Die Berichterstattung in der Presse und die Aktivitäten im Bereich social media zeigen, wie wichtig den Bürgern unserer Stadt der Breite Weg ist. Die Vorstellung des Vorhabens wurde sowohl in den einzelnen Fraktionen als auch im Stadtentwicklungsausschuss positiv bewertet.

In einem weiteren Schritt hatte Oberbürgermeister Andreas Henke kürzlich alle Fraktionsvorsitzenden eingeladen, um über diese weitreichende Entscheidung zu informieren sowie eine offene Diskussionskultur und die Positionen der Ratsfraktionen darzustellen. Die ÖDP-Fraktion konnte aus Termingründen nicht dabei sein. 

Eins wurde deutlich: Die Fraktionen stehen hinter dem Vorhaben zur Aufwertung des Breiten Weges. „Fakt ist eins, wir müssen etwas tun und Antworten auf die Frage finden, wie wir es schaffen, dass die Bevölkerung den Breiten Weg annimmt“, sagt Hans-Joachim Nehrkorn (Die Linke). Er freue sich auf die Diskussion, für die es keine Denkverbote geben dürfe. Peter Köpke (SPD/B890-Die Grünen) findet das Thema, dem seine Fraktion sehr offen gegenüberstehe, spannend: „Der Ansatz der frühen Diskussion und die Mitnahme der Bevölkerung ist vorbildlich.“ Daniel Szarata (CDU): „Wir müssen es schaffen, mit der Aufwertung des Breiten Weges Strahlkraft sowohl für die Bürger als auch für die Touristen zu erzeugen. Und wir müssen es dieses Mal zu Ende bringen.“ Auch die Bürgerfraktion steht der Diskussion offen und positiv gegenüber. Für Ralf Bartl (Bürgerfraktion/FDP) ist es wichtig, Ideen und Konzepte mit Blick auf die Finanzierung nicht schon im Vorfeld im Keim zu ersticken.

2 Millionen Euro sind für das Projekt im Haushalt der Stadt eingeplant. Thomas Rimpler, Fachbereichsleiter Wirtschaft/Stadtplanung/Kultur, ist optimistisch, bei Bedarf zusätzliche Wege zur Finanzierung zu finden. „Wenn wir gute Konzepte haben, dann ist die Chance auf Erhalt von Fördermitteln auch aussichtsreich, sagt Stadtplanerin Siegrun Ruprecht, die den Fokus der Betrachtungen zur Aufwertung des Breiten Weges auch auf die Barrierefreiheit und den Klimaschutz lenkt. Sie informiert, dass am 17. Januar 2018 mehrere Büros ihr Konzept zur Moderation des Prozesses „Aufwertung Breiter Weg“ (Einbeziehung Bürger, Stadträte, Händler, Vermieter, Pächter) vorstellen werden. Ratsvertreter werden am gleichen Tag eine Entscheidung für das Büro mit dem überzeugendsten Konzept treffen.

Oberbürgermeister Andreas Henke bittet, dass sich Bürgerinnen und Bürger zahlreich und mit vielen Ideen an dem Prozess beteiligen.  Zum Ideen finden werden noch verschiedene Veranstaltungen statt finden.

20.12.2017 / Stadtverwaltung Halberstadt / Pressestelle

© Jeannette Schroeder E-Mail

Zurück
Sags uns einfach