Sie befinden sich hier: Startseite » Kultur + Freizeit
Kirche | Kunst, Kultur und Literatur

SONDERAUSSTELLUNG LINIEN - ZEITGENÖSSISCHE KUNST VON MARCO ZUMBÉ (KÖLN) UND MARTIN LEONHARDT (LUTHERSTADT EISLEBEN)

07.10.2017 von 11:00 Uhr bis 16:00 Uhr
Am Freitag, dem 8. September 2017 wird um 18.30 Uhr mit einer Vernissage im Halberstädter Domschatz die Sonderausstellung „Linien“ eröffnet, die dort bis zum 14. Januar 2018 zu sehen ist. Alle Interessierte sind herzlich eingeladen.
Großformatige Leinwände sowie Stoff- und Foliencollagen hängen dann schwebend in der Ausstellung des bedeutenden Kirchenschatzes. Die Werke des freischaffenden Kölner Künstlers Marco Zumbé arbeiten mit dem Gestaltungselement der Linie. Sie präsentieren erstaunliche Bildzusammenhänge mit den mittelalterlichen Kunstwerken. Aktuelle Arbeiten nehmen sich einige der Domschatzstücke zum Vorbild. So treten die zeitgenössischen Werke Zumbés in einen Dialog mit den liturgischen Gewändern, Bildteppichen und Altarbildern. In seinen abstrakten Arbeiten beschäftigt er sich mit der Linie als formgebendes Element in der Malerei und hier vor allem mit jenem Moment der Entscheidung, in dem aus einer abstrakten Linie die Abbildung einer realen Form entsteht. Hierfür nutzt er unkonventionelle Materialien aus Bereichen der Gebrauchsgrafik oder des Interior Designs. Marco Zumbé lebt und arbeitet in Köln und präsentierte seine Werke unter anderem in Ausstellungen in New York, Berlin, Hamburg und Köln.
Im zweiten Teil der Sonderausstellung begegnet der Besucher der Kunst Martin Leonhardts. Nur 38 Jahre blieben dem 1949 in Glauchau geborenen Leonhardt zum Leben - wenig Zeit, um sich selbst und seine künstlerische Begabung zu entdecken und zu entfalten. Im Domschatz stehen schlanke Figuren, die den Betrachter an menschliche Grunderfahrungen erinnern können, neben Zeichnungen leerer Mantelhüllen. Die „Mantelhüllenbilder“ entstehen zum größten Teil in seinem Todesjahr. Sie finden im Gewändersaal des Domschatzes ein Gegenüber in mittelalterlichen Ornaten. Martin Leonhardt stirbt am 1. Dezember 1987 kurz vor seinem 38. Geburtstag an Leber- und Nierenversagen als Folge seiner Arbeit im chemischen Kombinat Bitterfeld.

Veranstaltungsort(e)

Veranstalter

Dateianhänge

Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen