BCKategorie 21.09.2015 09:27:53 Uhr

Grundhafter Ausbau der Straße "Abtshof"

Die Stadt Halberstadt beabsichtigt, in der Gemarkung Halberstadt, Flur 40, Flurstücke 536, 538, 540 und 546, die Straße "Abtshof" von der Einmündung zur Bakenstraße bis zum Durchgang zur Straße "Unter den Weiden" grundhaft auszubauen.

Innnerhalb des Straßenzuges sind mehrere Baulücken durch Neubebauung geschlossen worden. So besitzt die östliche Seite der Vekehrsfläche des Abtshofes eine geschlossene Häuserfront.

Mit der Errichtung neuer Wohnbebauung im Süden und Westen des Abtshofes ist bereits begonnen worden und soll in absehbarer Zeit weiter vervollständigt werden. Somit schließt sich wieder eine große Lücke in der Bebauung der Altstadt Halberstadts.

Der Straßenkörper weist im Groben noch den Zustand von vor dem Abriss der Fachwerkbauten auf. Einige Flächen sind auf Grund von Leitungserneuerungen mit bituminösen Belägen ausgebessert bzw. mit Betonsteinpflaster versehen worden. Durch den aktuellen Bebauungsplan Nr. 56 Abtshof sind neue Festsetzungen zur Bebauung und zur Straßenverkehrsfläche getroffen worden auf deren Grundlage die Ausführungsplanung für den Straßenausbau vorgenommen wurde.
Mit dem Straßenausbau erfolgt auch gleichzeitig der Ausbau des Mischwasserkanalsystems und der Straßenbeleuchtung, sowie eine Erweiterung des Fernwärmenetzes und weiterer Leitungsmedien.

Der Ausbau erfolgt in zwei Bauabschnitten:

  • 1. BA Straßenausbau mit Fahrbahn und nördlichen und östlichen Gehweg sowie dem Bereich vor dem Durchgang zur Straße "Unter den Weiden"
  • 2. BA Gehwegausbau des südlichen und westlichen Gehweges nach Errichtung der dort geplanten Hochbaumaßnahmen

Geplante Baumaßnahme

Der Ausbau der Straßenverkehrsfläche des Abtshofes erfolgt als Mischverkehrsfläche mit einer Fahrbahnbreite von 3,0 m. Die Linienführung der Fahrbahn folgt im Großen der alten Linienführung mit Anpassungen an die geänderte Straßenverkehrsfläche gemäß des Bebauungsplanes. Im Bereich der Platzaufweitung erfolgt in der Linienführung eine Schleifenbildung als
Wendemöglichkeit.

Die Zufahrt zum Durchgang zur Straße "Unter den Weiden" wird von der alten Linienführung abgehängt und als befahrbarer Fußgängerbereich ausgebildet. Im Bereich des Fahrbahnknickes vor dem Haus Nr. 27a (Hotel) wird eine Ausweichsstelle in der Fahrbahn angelegt.

Die Fahrbahn wird in Natursteingroßpflaster (Granit/Diorit 14-16/16-20) ausgeführt. Sie besitzt ein Dachprofil mit 3 % Querneigung und wird jeweils mit 2-reihiger Rinne (Granit/Diorit 160/140/150) und wiederverwendeten Rundbordsteinen (Tritthöhe 2 cm), bestehend aus den beim Straßenabbruch gewonnenen Granitborden, begrenzt.

Im Bereich der Platzerweiterung mit Fahrbahnschleife wird die Fahrbahn ebenfalls in Natursteingroßpflaster (Granit/Diorit 14-16/16-20) ausgeführt. Sie besitzt ein
einseitiges 3 %-iges Quergefälle zum äußeren Fahrbahnrand der Schleife hin und wird mit 2-reihiger Rinne (Granit/Diorit 160/140/150) und wiederverwendeten Rundbordsteinen (Tritthöhe 2 cm), bestehend aus den beim Straßenabbruch gewonnenen Granitborden, am äußeren Fahrbahnrand begrenzt.

Der innere Fahrbahnrand erhält als Abgrenzung zur vorhandenen Grünfläche eine, ebenfalls aus wiederverwendeten Granithochbord bestehende, Bordeinfassung (Tritthöhe 12 cm).
Die Gradiente der Fahrbahn liegt annähernd auf dem vorherigen Niveau. Der als befahrbarer Fußgängerbereich ausgebildete Durchgang zur Straße "Unter den Weiden" erhält in Anlehnung der alten Fahrbahnlinienführung eine annähernd mittig angeordnete 3- reihige Pflastermulde aus Natursteinen (Granit/Diorit 160/140/150).
Die Gehwegbereiche werden mit Natursteinkleinpflaster (Granit grau 7/11) ausgepflastert. In den Bereichen mit seitlicher Bebauung wird bis an die Hauswände
gepflastert.

In den Bereichen, wo die seitliche Bebauung noch fehlt oder keine vorgesehen ist, erfolgt der Abschluss zu den Grundstücken mittels Tiefbordsteinen (10/25/100) aus Beton (Tritthöhe 2 cm). Die Gehwege erhalten ein Quergefälle von 3% in Richtung der Entwässerungsrinnen bzw. -mulden.

Da alle Bereiche, Fahrbahn wie Gehwege, überfahrbar sein sollen, erhalten sie alle eine Aufbaustärke von 60 cm in der Bauklasse V. Sie gliedert sich wie folgt:

  • 12 cm Plasterdecke
  • 4 cm Pflastersand
  • 15 cm Schottertragschicht
  • 29 cm Frostschutzschicht

Die Oberflächenwasserableitung erfolgt über die 2- reihige Pflasterrinne bzw. 3- reihige Pflastermulde in die dortigen Straßenabläufe. In der Mulde wird ein Straßenablauf vom Typ Elcord 500x500, Klasse D mit beidseitiger Aufklappvorrichtung in Muldenform und in den Pflasterrinnen 9 Stück vom Typ Elcord 500x300, Klasse D mit beidseitiger Aufklappvorrichtung in Pultform. Im Bereich der Eckausrundungen im Einmündungsbereich zur Bakenstraße sind die dortigen neuwertigen Straßenabläufe umzusetzen und an den neuen Ausrundungsverlauf anzupassen. Die Straßenabläufe werden jeweils über eine Rohrleitung (KG DN 150) an den Mischwasserkanal angeschlossen.

Die Grünfläche im Bereich der Platzaufweitung wird nach Abschluss der Bauarbeiten
mit Rasenansaat versehen. Die dort vorhandenen Bäume sind während der gesamten Zeit der Baumaßnahmen mit einem fachgerechten Baumschutz zu versehen.

Eine Beschilderung des Abtshofes ist nicht erforderlich, da er schon im Bereich der 30km/h - Zone der Altstadt liegt.

Symbol Beschreibung Größe
Abshof-Querschnitt
54 KB
Lageplan
1 MB
Baubeschreibung
20 KB

Zurück

Aktuelles

weitere aktuelle Meldungen