Aktuelles

29.12.2017

Ungehobenen Schätzen auf der Spur

Neues Konzept soll Stolz der Halberstädter und Aufmerksamkeit bei Touristen wecken
Neue Ideen sind wichtig, will man im Wettstreit um die Gunst der Reisenden bestehen. Halberstadt ... weiterlesen

alle aktuellen Meldungen

BCKategorie 21.09.2015 09:27:53 Uhr

Neue Schießanlage

Blick vom südlichen Dcheibenstein zur Schießhöhle; im Vordergrund rechts die ScheibenhöhleMitten im heutigen Tiergarten, oberhalb des Hauptweges, befindet sich eine Höhle, die zur historischen "Neuen Schießanlage" gehört. Sie wird "Schießhöhle" genannt und stellte den Vorraum zum "neuen Schießhaus" dar. Vor der Höhle befindet sich ein künstlich geschaffenes Plateau, das sichelförmig nach Süden geöffnet ist.

Hangseitig wird diese Fläche von einer Felswand begrenzt. Etwa vier Meter vor dieser Felswand stand das "neue Schießhaus". Das Gebäude stürzte um 1970 ein und war schon wenige Jahre später restlos verschwunden.

vergrößernDas Schießhaus besaß drei Fenster. Aus dem östlichen wurde auf eine Vogelstange geschossen, ein aus dem 13. Jahrhundert stammendes Volksvergnügen. Aus dem westlichen und südlichen Fenster wurde auf Scheiben geschossen. Von den beiden Scheibenplätzen ist der südliche noch vorhanden. Der Scheibenstein, ein Kalksteinmonolith steht noch heute an seinem alten Platz. Er besitzt auf der oberen Fläche eine 9 cm tiefe und 57 cm breite Eindellung in Form eines Kreisabschnittes.

Es muss also auf diesem Stein eine runde Scheibe von ca. 1 m Durchmesser gestanden haben. Der Stein weist heute noch an seiner Oberfläche etliche Bleispuren auf. Auch wurden bei Grabungen größere Mengen fein verteiltes Blei vor dem Stein gefunden. Größere Stücke fanden sich nicht, da das Blei aufgesammelt und erneut zum Kugelgießen verwendet wurde. In der Nähe des Scheibensteins befindet sich ein kleines Höhlensystem, die "Scheibenhöhle", in dem der Aufschreiber und seine Gehilfen Deckung fanden.

Die Grundmauern des Die Anlage wurde 1783 im Beisein der Halberstädter Schützengilde durch ein Eröffnungsschießen eingeweiht und stand seither den Bürgern der Stadt zur Nutzung frei. Ein derartiger Schießkomplex stellt eine Einmaligkeit innerhalb öffentlicher Parkanlagen des 18. Jahrhunderts dar.