Pressemitteilungneu | Pressemeldungen | Aktuelles - Leben+Wohnen

„Vorbeugen ist besser als Heilen“: Die Bürgermeister, Oberbürgermeister und der Landrat des Landkreises Harz gehen mit gutem Beispiel voran!

[(c): apl. Prof. Dr. med. habil. Axel Schlitt, MHA]

Sachsen-Anhalt hat seit der Wende ein Gesundheitsproblem. Insbesondere Herz-Kreislauferkrankungen sind in keinem Bundesland häufiger und nirgendwo in Deutschland versterben mehr Menschen an diesen Erkrankungen. Das beweisen auch aktuelle Statistiken des „Deutschen Herzberichtes 2016“, der jährlich erscheint und über Herz-Kreislauferkrankungen in Deutschland umfassend informiert.

Die Ursachen sind vielfältig aber insbesondere in der Lebensweise wie ungesunde Ernährung und Bewegungsmangel zu suchen. Dies führt zu Übergewicht/Fettleibigkeit, Zuckerkrankheit und Bluthochdruck, die wiederum Herz-Kreislauferkrankungen verursachen. Ein weiterer Risikofaktor ist das „Rauchen“. Sachsen-Anhalt raucht ca. ein Drittel aller Erwachsenen. Das Land gehört damit zu den Top drei im negativen Sinne. „Daran muss sich ganz schnell und dringend etwas ändern“, fordert Prof. Dr. Axel Schlitt, Leitender Chefarzt der Paracelsus-Harz-Klinik.

Um dieses Problem anzugehen und damit künftige Generationen in Sachsen-Anhalt genauso lange leben wie in anderen Bundesländern, gilt es jetzt Initiative zu ergreifen:

  • Kinder sollten früh zu gesunder Ernährung und körperlicher Bewegung erzogen werden.
  • Jugendliche sollten überzeugt werden auf Rauchen, exzessiven Alkoholkonsum und anderen Drogenmissbrauch zu verzichten.
  • Erwachsene sollten regelmäßig Vorsorgeuntersuchungen wahrnehmen, um früh Erkrankungen wie hoher Blutdruck, erhöhte Blutfettwerte oder eine Zuckerkrankheit zu erkennen. Hier sind vor allem auch die Männer angesprochen, die viel seltener als Frauen an Vorsorgemaßnahmen teilnehmen.

Um gerade auch im letzten genannten Punkt ein Umdenken anzustoßen, lud Prof. Dr. Axel Schlitt kurzerhand Stadtoberhäupter des Landkreises Harz ein, um sich einem Gesundheits-Check-Up in der Klinik zu unterziehen. Neben Thomas Balcerowski (Thale), Heiko Breithaupt (Blankenburg), Dr. Michael Knoppik (Ballenstedt) und Marcus Weise (Harzgerode) waren auch die Oberbürgermeister Andreas Henke (Halberstadt), Frank Ruch (Quedlinburg) sowie der Landrat des Harzkreises Martin Skiebe der Einladung gefolgt.

Sie alle stellten sich der Herausforderung eines kompletten Check-ups. Blutdruck, Lungenfunktion und Cholesterin wurden gemessen, die Fitness bei einem Belastungs-EKG geprüft und zuletzt in einem Herzultraschall die Funktion des Herzens untersucht.

„Ich freue mich, dass sich bei allen Teilnehmern eine so gute Fitness gezeigt hat“, so Axel Schlitt. Zum Abschluss gab es dennoch einige Empfehlungen und Ratschläge, die jeder versuchen sollte in seinen Alltag zu integrieren. „Auf jeden Fall eine absolut lohnenswerte Investition für ein längeres und gesünderes Leben“:

 

  • Jeden Tag 30 Minuten Bewegung an der frischen Luft, z.B. Gartenarbeit oder Spazierengehen
  • Jeden 2. Tag intensivierte Bewegung, z.B. in Form von Fahrrad fahren, Wandern, Schwimmen, Ergometertraining, Kraftausdauertraining z.B.in einem Fitnessstudio, etc.
  • Absoluter Nikotinverzicht (auch Passivrauchen)
  • Gesunde Ernährung: „mediterran“ mit vielen Ballaststoffen, Obst, Gemüse, Fisch statt Fleisch, pflanzliche Ölen statt tierischen Fetten, etc.
  • Auf das Körpergewicht und insbesondere den Bauch achten, hier ist ein BMI (Body-Mass-Index) von 18-25kg/m2 und ein Bauchumfang für Frauen unter 88 cm und für Männer  unter 102 cm anzustreben.
  • Blutdruck <140/90mmHg, wobei bei Diabetikern der Blutdruck etwas strenger eingestellt werden muss (<140/85mmHg).
     

Alle Beteiligten hoffen mit ihrer Teilnahme einen Anstoß gegeben zu haben, dass sich die Bürger des Harzkreises einer Vorsorgeuntersuchung unterziehen. Hier wird  z.B. ab dem 35. Lebensjahr alle zwei Jahre ein so genannter Check-up durch den Hausarzt von den Krankenkassen finanziert, der unter anderem die Bestimmung von Blutdruck und Cholesterin beinhaltet.

 

apl. Prof. Dr. med. habil. Axel Schlitt, MHA

Internist, Kardiologe

Zusatzbezeichnungen Sportmedizin, Sozialmedizin, kardiovaskulärer Präventivmediziner (DGPR)

Leitender Chefarzt der Paracelsus-Harz-Klinik

Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Prävention und Rehabilitation von Herz-Kreislauferkrankungen (DGPR)

 

© Michelle Meyer E-Mail

Zurück