Pressemitteilungneu | Pressemeldungen | Aktuelles - Kultur+Freizeit | Aktuelles - Leben+Wohnen | Start-Slider

Gemeinsame Projekte des städtischen Museums Heineanum mit den Jungen Ornithologen

[(c): Stadt Halberstadt]

Am Dienstag trafen sich Rüdiger Becker, der Chef des Vogelkundemuseums, und drei wissbegierige Vogelinteressenten im Heineanum Halberstadt. Die drei 12jährigen Jarno, Amelie und Noah gehören der neu entstandenen Arbeitsgemeinschaft Junge Ornithologen an. Gemeinsam mit Rüdiger Becker erlebten sie die Vogelwelt bei einem Rundgang durch das Museum hautnah, konnten viele Vogelarten begutachten und den Vögeln ihre Laute zuordnen.

Da die Technik, mit denen das Zwitschern der unterschiedlichsten Vögel abrufbar ist, nicht ewig halten wird, werden Vorschlägen gesucht, wie dies in Zukunft weiterhin möglich sein kann, sagte Rüdiger Becker. Er bringt die Idee auf, dass für die Zukunft Smartphones benutzt werden könnten, die mit Hilfe eines Codes die Geräusche abspielen würden. Über alternative Ideen wäre er sehr dankbar.

Des Weiteren bedauert er, dass viele Nistkästen zerstört oder geklaut wurden. Aufgrund von Spenden konnten viele neue Kästen erbaut werden, die der Fachdirektor als Projekt mit den Mitgliedern der Jungen Ornithologen in den Spiegelsbergen aufhängen möchte. Eine weitere Idee wäre es, einen der Kästen mit einer Kamera auszustatten, damit die Jugendlichen die Vögel als Forschungsansatz beobachten können.

Rüdiger Becker möchte die Jugendlichen in anderen Einrichtungen einladen, um sie mit anderen Ornithologen bekannt zu machen. Treffen tun sich die Mitglieder der Jungen Ornithologen mit ihm nach den Sommerferien 2017. Begleitet werden solche Projekte von dem Mitarbeiter Detlef Becker.

Um dies finanzieren zu können, spendet der Lions-Club Halberstadt einen Teil des Erlöses des Benefizballes, welcher am 04. November dieses Jahres in der Gaststätte Am Sommerbad stattfinden wird, den Jungen Ornithologen.

FOTO: Jarno, Amelie und Noah vor einem Bild in der derzeitigen Ausstellung „Moderne Vogelbilder 2017“ im Heineanum

© Antonia Thiermann E-Mail

Zurück