Sie befinden sich hier: Startseite » Kultur + Freizeit » Sehenswertes » Museen/ Stadtarchiv
  • Gleimhaus

    Gleimhaus

    In diesem Fachwerkhaus aus dem 16.Jahrhundert wohnte der Dichter, Sammler und Förderer Johann Wilhelm Ludwig Gleim (1719 – 1803). Gleim trug in seinem "Freundschaftstempel" die größte Dichter-Portraitgalerie seiner Zeit zusammen.

  • Städtisches Museum

    Städtisches Museum

    Das Städtische Museum Halberstadt wurde bereits 1905 gegründet. Es befindet sich im Zentrum der alten Bischofsstadt, am Fuße des Domes auf dem Domplatz.

  • Heineanum

    Heineanum

    Die von Ferdinand Heine (1809-1894) zusammengetragene, seinerzeit umfangreichste private Vogelsammlung Deutschlands bildet den Grundstock dieses speziellen Naturkundemuseums.

  • Schachmuseum Ströbeck

    Schachmuseum Ströbeck

    Das über 1000 Jahre alte Schachdorf Ströbeck mit seiner über 1000 jährigen Schachtradition gehört seit Januar 2010 zur Stadt Halberstadt und damit auch das einzige öffentliche Schachmuseum Deutschlands, das die in der Welt einzigartige Kulturtradition des Dorfes präsentiert.

  • Schraube-Museum

    Schraube-Museum

    … gibt es seit 1985. Es zeigt keine Sammlung historischer Schrauben. Es ist ein Museum der besonderen Art. Bis 1980 wohnte in den Räumen eine außergewöhnliche Frau, Margarete Schraube, die der Einrichtung ihren Namen gab.

  • Berend Lehmann Museum

    Berend Lehmann Museum

    Das Museum ist nach dem Halberstädter Hofjuden Berend Lehmann (1661 - 1730) benannt. Er war einer der bedeutendsten Hofjuden seiner Zeit und von Halberstadt aus für die Höfe von Preußen, Hannover und vor allem Sachsen tätig. August der Starke schätzte "seine Hofjuden" ebenso wie es die preußischen Herrscher taten.

  • Historisches Archiv

    Historisches Archiv

    Die Geschichte des Stadtarchivs beginnt spätestens im 11. Jh. , als für den Verband von Marktleuten in Halberstadt die Aufbewahrung der an sie verliehenen Privilegien aus Rechtsgründen notwendig wurde

BCKategorie 21.09.2015 09:27:53 Uhr | KHW Harz-Bode | städtisches Museum

Das Historische Archiv der Stadt Halberstadt

Das Historische Archiv der Stadt Halberstadt

Mehr zum Historischen Stadtarchiv der Stadt Halberstadt erfahren Sie hier.

Historisches Stadtarchiv, 38820 Halberstadt, Domplatz 31, Tel. 03941/5514-21 oder 23
Mail: stadtarchiv@halberstadt.de
web: museum-halberstadt.de

Öffnungszeiten:

Mo geschlossen | Die 10 - 18 Uhr | Mi - Do 10 - 16 Uhr  | Fr 10 - 12 Uhr
und weitere Termine nach Vereinbarung.


Die Geschichte des Stadtarchivs beginnt spätestens im 11. Jh. , als für den Verband von Marktleuten in Halberstadt die Aufbewahrung der an sie verliehenen Privilegien aus Rechtsgründen notwendig wurde.



Bereits im Mittelalter hatte dem Rat ein ganzer Stab von Mitarbeitern angehört. Zu den ersten hauptamtlichen Beamten, die der Rat in seine Dienste stellte, gehörte der Stadtschreiber. Für Halberstadt ist er seit 1309 festzustellen. Es handelt sich um einen gewissen Jacobus.

logo_stadtarchiv_300pxEin Archiv wird erstmals in einem Protokolleintrag vom 17. Mai 1632 erwähnt: „ Als sich nun unterdessen Etzliche von der Voigtey und Westendorf, sonderlich die Paurmeister Achatz Brüggemann und Barthold Kihe eingestellt, seint sie vorgefordert, da dann folgdends vorgangen, wie das Instrument in archivis befindlich mit mehrem besaget.“

Mit der französischen Fremdherrschaft von 1807-1813 hörte die frühere städtische Verfassung auf.
Unter der Königlich westfälischen Regierung wurde um 1808 ein Sekretär mit der Aufsicht über das Archiv betraut.

 


domgymnasialbiboMit Beginn des 19. Jh. diente das Stadtarchiv also nicht mehr allein der Rechtssicherung und der praktischen Verwaltungsarbeit der Stadt, sondern auch der wissenschaftlichen Forschung. Daraus resultierend veranlasste der Magistrat die Verzeichnung der vorhandenen Archivalien. Bereits vor 1841 wurde Oberlandesgerichtsrat Hecht vom Magistrat beauftragt, das Urkundenarchiv zu ordnen und darüber ein Verzeichnis anzufertigen. 1859, als der Verkauf wertvoller Urkunden aus städtischen Archiven ins Ausland bekannt wurde, verabschiedete die Magdeburger Königliche Regierung einen Ministerialerlass, welcher die Anordnung zur sicheren Aufbewahrung der Akten und Urkunden enthielt. Die Urkunden verblieben daraufhin in Halberstadt. Das Archiv wurde auf seinen Bestand hin geprüft und eine Neuordnung wurde in Aussicht genommen.

1950 wurden im ersten Stock des ehemaligen Amtsgerichtes auf dem Petershof Räume für das Stadtarchiv hergerichtet. Nach der Neueröffnung des Stadtarchivs 1950 konnte es von nun an nach Anmeldung täglich benutzt werden. Mit Schreiben vom 13. März 1954 teilte die Archivinspektion Sachsen-Anhalt dem Rat der Stadt mit: „Laut Mitteilung v. 10.3. des Staatssekretariats für Innere Angelegenheiten, Staatliche Archivverwaltung, Berlin, ist das Stadtarchiv Ihrer Stadt als historisches Archiv anerkannt.“
1990 erfolgte die Trennung von Stadt und Kreisarchiv. Das Stadtarchiv war nun wieder der städtischen Verwaltung unterstellt.

archivlesesaalVom Archiv der Hansestadt Lübeck erhielt das Stadtarchiv Mitte 1994 sehr wertvollen Archivalien zurück. Die Historischen Urkunden und Akten, welche vor 50 Jahren ausgelagert wurden, konnte die Stadt Halberstadt nun wieder entgegennehmen. Mit der Wende stiegen die Benutzerzahlen sprunghaft an.

Das Historischem Stadtarchiv wurde den Städtischen Museen und das Verwaltungsarchiv dem Hauptamt zugeordnet.
Heute ist das Archiv im modernen Anbau des Gleimhauses am Domplatz 31 untergebracht.


 

Zurück

Aktuelles

weitere Aktuelle Meldungen